Aktien Frankfurt: Dax hält sich dank Zinsfantasien weiter im Plus

Datum: 19.07.19
Uhrzeit: 12:10

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem soliden Start in den Tag ist der Dax am Freitag trotz leicht bröckelnder Gewinne nach wie vor in der Gewinnzone verblieben. Der Leitindex stand gegen Mittag mit 12 260,37 Punkten bei 0,27 Prozent im Plus. Der Index für mittelgroße Werte MDax gewann mit 25 843,29 Punkten um 0,41 Prozent dazu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 0,14 Prozent. Zinsfantasien und ein paar frohe Botschaften von den Unternehmen hatten zuletzt für gute Laune unter den Anlegern gesorgt.

"Das bisherige Jahreshoch bei 12.656 Punkten bleibt vorerst das Maß der Dinge", schrieb Marktexperte Martin Utschneider vom Bankhaus Donner und Reuschel. Das Hoch liegt allerdings schon wieder zwei Wochen zurück. Die jüngste Stabilisierung führen Beobachter nun unter anderem auf die weltweite Hoffnung auf billiges Geld von den Notenbanken zurück.

So trieben am Morgen maue Inflationsdaten aus Japan die Börsen in Asien an. In den USA hatte zudem der Präsident der Federal Reserve Bank of New York die Notwendigkeit einer schnellen Zinsreaktion der US-Notenbank unterstrichen, sollten die Währungshüter zu dem Schluss kommen, dass sich die US-Wirtschaft in Schwierigkeiten befinde. Am kommenden Donnerstag hoffen die Anleger auf eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank - in der Breite wird dies aber noch nicht erwartet.

Genau im Auge behalten Händler nach wie vor den Konflikt des Westens mit dem Iran. Die Mannschaft eines US-Marineschiffs zerstörte nach Angaben von Präsident Donald Trump am Donnerstag in der Straße von Hormus eine iranische Drohne. Die iranische Seite bestätigte den Vorfall allerdings nicht.

Auf Unternehmensseite könnte es am Freitag wieder neuen Antrieb aus den USA geben. Microsoft blieb im abgelaufenen Geschäftsquartal dank seiner Cloud-Dienste auf Erfolgskurs, wie am Donnerstag bekannt wurde. Die Aktie legte am Freitag vorbörslich um 3,61 Prozent zu. Im Tagesverlauf öffnen dann noch die Finanzdienstleister American Express und State Street , der Ölkonzern Schlumberger sowie der Vermögensverwalter Blackrock ihre Bücher.

In Deutschland gab es zuletzt auch gute Nachrichten von Wirecard : Der Zahlungsabwickler übernimmt in den deutschen Filialen der Aldi-Gruppe künftig einen Teil der Kartenzahlungen. Die Aktie legte um 4,16 Prozent zu und war damit beliebtester Wert im Dax.

Daneben hatte Munich Re im zweiten Quartal von geringeren Belastungen durch Großschäden sowie von Auflösungen von Reserven für Basisschäden profitiert. Die Aktie legte zum Mittag um 2,06 Prozent zu.

Bayer kann zudem in einem weiteren Prozess um Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter mit einer deutlichen Senkung der Geldstrafe auf maximal 250 Millionen Dollar rechnen. Die Aktie gewann zuletzt 1,12 Prozent.

Im MDax waren die Aktien von dem Pharma- und Laborzulieferer Sartorius größter Favorit. Die Aktie stieg nach guten Quartalsergebnissen und einer angezogenen Prognose um 3,47 Prozent. Sout24 landeten mit einem Plus von 3,27 Prozent ebenfalls auf den vorderen Rängen. Der Internetportalbetreiber will in den kommenden zwölf Monaten Aktien für bis zu 300 Millionen Euro zurückkaufen.

Eine Senkung der Jahresziele brachte der Software AG dagegen den letzten Platz im MDax ein. Die Aktie fiel gegen Mittag um 7,63 Prozent. Eher vorübergehend waren dagegen die Papiere des Verbindungstechnik-Spezialisten und Autozulieferers Norma belastet - auch hier wegen einer Prognosesenkung. Das zwischenzeitliche Minus von über 6 Prozent dämmten sie jedoch zuletzt auf 0,35 Prozent ein.

Im SDax für kleine Werte setzten die Aktien von Heidelberger Druck ihre Talfahrt vom Vortag fort und verloren 10,17 Prozent. Die Papiere hatten bereits am Donnerstag fast 16 Prozent an Wert verloren, nachdem der Druckmaschinenhersteller mit Blick auf seine schwachen Quartalsergebnisse die Jahresziele gestrichen hatte. Mit einem Preis von 1,02 Euro steht die Aktie nun kurz davor, zu einem Pennystock zu werden. Auch Zooplus -Papiere rutschten nach Zahlen von Donnerstag weiter um 3,06 Prozent ab./kro/fba

--- Von Karolin Rothbart, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AMERICAN EXPRESS CO 131,52 USD 17.01.20 22:04 NYSE
BAYER AG 75,25 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
BLACKROCK INC. 535,24 USD 17.01.20 22:02 NYSE
HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG 1,07 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
MICROSOFT CORP 167,10 USD 17.01.20 22:00 Nasdaq
MUENCHENER RUECKVERSICHERUNGS-GESEL.. 268,60 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
NORMA GROUP SE 36,64 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
SARTORIUS AG VZ 216,20 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
SCHLUMBERGER LTD. 38,37 USD 17.01.20 22:02 NYSE
SCOUT24 AG NAMENS-AKTIEN O.N. 61,45 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
SOFTWARE AG 33,14 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
STATE STREET CORP 82,56 USD 17.01.20 22:05 NYSE
WIRECARD AG 127,60 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
ZOOPLUS AG 84,40 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):