ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax erreicht im Feiertagshandel Jahreshoch

Datum: 20.06.19
Uhrzeit: 18:12

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aussicht auf mehr billiges Geld hat den Dax am Donnerstag im Feiertagshandel mit 12 438 Punkten auf den höchsten Stand seit September vergangenen Jahres getragen. Nach der Europäischen Zentralbank (EZB) am Dienstag hatte nun auch die Fed in den USA die Anlegerhoffnungen auf neue Zinssenkungen untermauert. An der Wall Street erreichte der marktbreite S&P 500 ein Rekordhoch.

Am Nachmittag verlor der deutsche Leitindex Dax etwas an Schwung und schloss 0,38 Prozent höher bei 12 355,39 Punkten. Der MDax , in dem die Aktien mittelgroßer Unternehmen vertreten sind, legte an Fronleichnam um 0,42 Prozent auf 25 612,20 Punkte zu.

Die Fed dürfte nun im Juli mit der Lockerung beginnen und sie immer schneller ausweiten, sollten sich die Wirtschaftsdaten im aktuellen Tempo eintrüben, erklärte Salman Ahmed, Investmentstratege der Vermögensverwaltung der Schweizer Privatbank Lombard Odier. Mit der Fed und der EZB öffnen nun die zwei wichtigsten Notenbanken wieder die Geldschleusen, was die Anleiherenditen auf breiter Front unter Druck halten dürfte, bis die Inflation anziehe.

Damit sind Aktien bei den Anlegern zunächst erste Wahl. Marktbeobachter Andreas Lipkow von der Comdirect Bank erinnert nach den Notenbankhighlights aber bereits an das G20-Treffen Ende des Monats mit dem erwarteten Zusammentreffen der Handelskonflikt-Gegner, dem US-Präsidenten Donald Trump und seinem chinesischen Pendant Xi Jinping. "Es bleibt also auch an den Börsen weiter heiß", sagte Lipkow.

Hierzulande setzten die Aktien von Infineon ihre Erholung vom jüngsten Dreijahrestief fort und erklommen mit plus 3,64 Prozent die Dax-Spitze. Die Papiere von SAP hatten nach guten Geschäftszahlen des Wettbewerbers Oracle ein Rekordhoch geschafft und schlossen knapp 1,5 Prozent höher.

Im MDax waren die Papiere des Essenslieferanten Delivery Hero nach Aufstockung ihrer Umsatzziele zeitweise um knapp 16 Prozent nach oben geschnellt, wovon am Ende fast 10 Prozent verblieben. Rocket Internet kletterten um knapp 8 Prozent nach oben. Mitgründer Oliver Samwer arbeitet laut einem Bericht des "Manager Magazin" an einem Plan zum Rückzug seiner Start-up-Holding von der Börse.

Es gab in der Zinseuphorie derweil auch Verlierer - allen voran Bankaktien, die bei Niedrigzinsen unter schwachen Erträgen leiden. Papiere der Deutschen Bank sanken als schwächster Dax-Wert um knapp 3 Prozent, auch weil neuer rechtlicher Ärger in den USA droht. Die US-Justizbehörden gehen der "New York Times" zufolge einem Verdacht wegen möglicher Verstöße gegen Anti-Geldwäschegesetze nach. Commerzbank sanken am MDax-Ende um mehr als 3 Prozent.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 endete mit einem Plus von 0,39 Prozent bei 3468,08 Zählern. Die nationalen Indizes in Paris und London legten ebenfalls etwas zu. Auch der US-Leitindex Dow Jones Industrial präsentierte sich zum europäischen Handelsende freundlich.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite auf ein Rekordtief von minus 0,35 Prozent. Der Rentenindex Rex gab um 0,01 Prozent auf 144,69 Punkte nach. Der Bund-Future legte um 0,06 Prozent auf 172,63 Punkte zu. Der Kurs des Euro stieg: Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1307 (Mittwoch: 1,1207) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8844 (0,8923) Euro./la/fba

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
COMMERZBANK AG 5,59 EUR 21.10.19 17:35 Xetra
DELIVERY HERO AG 42,50 EUR 21.10.19 17:35 Xetra
DEUTSCHE BANK AG 7,30 EUR 21.10.19 17:35 Xetra
INFINEON TECHNOLOGIES AG 16,96 EUR 21.10.19 17:35 Xetra
ORACLE CORP 55,12 USD 21.10.19 20:17 NYSE
ROCKET INTERNET AG 24,56 EUR 21.10.19 17:35 Xetra
SAP SE 118,74 EUR 21.10.19 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):