Friedensforscher: Atomwaffen werden wieder wichtiger

Datum: 17.06.19
Uhrzeit: 05:22

STOCKHOLM (dpa-AFX) - Das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri warnt vor besorgniserregenden Trends bei der atomaren Bewaffnung. Der Abbau der Arsenale in aller Welt habe sich in den vergangenen Jahren entscheidend verlangsamt, sagte der Sipri-Experte Shannon Kile der Deutschen Presse-Agentur. Die Regierungen aller Atommächte seien zudem dabei, ihre Atomarsenale zu modernisieren. "Was wir sehen, ist, dass Atomwaffen bei nationalen Sicherheits- und Militärstrategien wieder wichtiger werden", sagte Kile. Eine atomwaffenfreie Welt sei somit weiter nicht in Sicht.

Wie aus dem am Montag veröffentlichten Sipri-Jahresbericht 2019 hervorgeht, ist die Gesamtzahl der Atomwaffen von Anfang 2018 bis Anfang 2019 von etwa 14 465 auf schätzungsweise 13 865 zurückgegangen. Das entspricht einem Rückgang von knapp vier Prozent.

Als Grund dafür sehen die Friedensforscher vor allem, dass die USA und Russland gemäß internationaler Verträge ihre Bestände verringern. Dabei handele es sich aber weitgehend um Systeme aus der Zeit des Kalten Krieges, die überflüssig geworden seien und nicht mehr benötigt würden, sagte Kile. Laut Sipri verfügen außerdem Großbritannien, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea über Atomwaffen./trs/DP/zb

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AIRBUS GROUP SE 131,14 EUR 16.07.19 17:37 Euronext Paris
BOEING 362,75 USD 16.07.19 22:00 NYSE
LOCKHEED MARTIN CORP 365,35 USD 16.07.19 22:02 NYSE
RAYTHEON CORP 180,06 USD 16.07.19 22:00 NYSE
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):