Aktien Frankfurt: Dax erobert Marke von 12000 Punkten zurück

Datum: 07.06.19
Uhrzeit: 11:51

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat seine Vortagesverluste am Freitag abgeschüttelt und steuert auf eine erfolgreiche Börsenwoche zu. Positive Vorgaben der Börsen in den USA und Japan sowie eine mögliche Verschiebung von US-Strafzöllen auf mexikanische Produkte stützten die Kurse, hieß es. Am Nachmittag stehen dann die offiziellen US-Arbeitsmarktzahlen im Anlegerfokus.

Der Dax überwand die vielbeachtete Marke von 12 000 Punkten und notierte zuletzt 0,81 Prozent im Plus bei 12 050,54 Zählern. Damit deutet sich für den deutschen Leitindex ein Wochenplus von rund 2,7 Prozent an. Der MDax , in dem die Aktien mittelgroßer Unternehmen vertreten sind, gewann am Freitag 0,71 Prozent auf 25 144,25 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,1 Prozent aufwärts.

Neuigkeiten gab es von konjunktureller Seite: So haben die deutschen Unternehmen im April weniger Waren ins Ausland verkauft - sowohl im Vergleich zum Vorjahresmonat als auch im Vergleich zum März des laufenden Jahres. Nachdem die Europäische Zentralbank mit ihrem geldpolitischen Kurs am Vortag den Markt enttäuscht hatte, steht nun am Nachmittag der US-Arbeitsmarktbericht im Fokus.

"Nach dem schwachen Arbeitsmarktbericht der privaten Arbeitsvermittlung ADP wird spannend, ob der offizielle Arbeitsmarktbericht in dieselbe Richtung zeigt", sagte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. "Zudem wird die Fed vor möglichen Zinssenkungen sehr genau auf die Stärke des Arbeitsmarktes und die Dynamik bei der Lohnentwicklung schauen."

Aus Branchensicht leidet der Immobiliensektor weiterhin unter dem drohenden politischen Verbot von Mietsteigerungen in Berlin. Diversen Presseberichten zufolge will die Berliner Landesregierung die Wohnungsmieten ab 2020 für fünf Jahre einfrieren. So waren die Aktien von Vonovia mit einem Verlust von 0,5 Prozent erneut das Schlusslicht im Dax. Ado Properties sackten um weitere 3,4 Prozent ab und Adler Real Estate um 5,1 Prozent.

Schwächster Immobilienwert waren aber die Papiere der Deutsche Wohnen mit minus 5,6 Prozent. Sie litten zusätzlich unter einer Abstufung der US-Investmentbank Morgan Stanley. Bereits am Donnerstag waren die Aktien um fast 8 Prozent eingebrochen.

Den Xing-Papieren sah man die Dividendenausschüttung von 5,70 Euro je Aktie nicht an, denn die Papiere des Karriere-Netzwerks notierten mit einem Kursplus von 3,2 Prozent bei 357 Euro. Damit stehen sie kurz davor, die durch eine Abstufung der Berenberg Bank Anfang Mai aufgerissene Kurslücke zu schließen. Das Rekordhoch war ebenfalls im Mai bei 375 Euro markiert worden.

Die Aktien der Software AG setzten sich deutlich von ihrem jüngsten Tief seit Sommer 2016 bei 28,83 Euro ab und gewannen 2,7 Prozent auf 29,82 Euro. Zuvor hatte die Credit Suisse ihre sechsjährige "Underperform"-Einstufung aufgegeben. Analyst Charles Brennan sieht mit seinem Kursziel von 33 Euro ordentliches Erholungspotenzial. Er lobte die steigende Bedeutung des Abo-Modells als günstig für die langfristige Ergebnisstabilität der Darmstädter.

Hella-Aktien verloren hingegen 4,8 Prozent. Die Investmentbank Oddo BHF stufte sie von "Neutral" auf "Reduce" ab und senkte das Kursziel von 45 auf 36 Euro. Die Profitabilität des Scheinwerfer-Herstellers dürfte 2019/20 stärker als bislang erwartet sinken, schrieb Analyst Harald Eggeling zur Begründung./edh/mis

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
DEUTSCHE WOHNEN AG 32,95 EUR 19.07.19 17:35 Xetra
HELLA GMBH & CO KGAA 41,76 EUR 19.07.19 17:35 Xetra
SOFTWARE AG 25,76 EUR 19.07.19 17:35 Xetra
VONOVIA SE 43,98 EUR 19.07.19 17:35 Xetra
XING SE 350,00 EUR 19.07.19 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):