Aktien New York: Alphabet und Facebook belasten Nasdaq - Dow steigt etwas

Datum: 03.06.19
Uhrzeit: 20:44

NEW YORK (dpa-AFX) - Berichte über eine Untersuchung der Marktmacht von Google und Facebook haben am Montag deren Kurse und damit auch die Technologiebörse Nasdaq erheblich belastet. Der Nasdaq 100 Index , in dem beiden Aktien enthalten sind, fiel um 1,67 Prozent auf 7009,27 Punkte, den niedrigsten Stand seit Anfang März. Facebook-Aktien büßten 7,5 Prozent ein und lagen am Ende des Nasdaq 100. Der Kurs des Google-Mutterkonzerns Alphabet verlor 6,5 Prozent.

Die beiden Tech-Riesen Facebook und Google sind Kreisen zufolge zum Ziel von Untersuchungen der US-Behörden geworden. In den beiden voneinander getrennten Fällen geht es um die Marktmacht der Konzerne, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen meldete.

Gegen Facebook ermittelt demzufolge die Marktaufsicht "Federal Trade Commission" (FTC). Mit der Untersuchung gegen die Google-Sparte von Alphabet sei das Justizministerium betraut. Das "Wall Street Journal" hatte über beide Entwicklungen zuerst berichtet. Der Hintergrund sei, dass die beiden staatlichen Stellen ihre Zuständigkeiten für die beiden Konzerne neu geordnet hätten.

Analyst Justin Post von der Bank of America sagte, eine solche Untersuchung bei Google könne regulatorische Eingriffe zur Folge haben, sie könne aber auch in eine Aufspaltung des Konzerns münden.

Uneinheitlich, insgesamt aber wenig bewegt zeigten sich der Dow Jones Industrial und der S&P 500 : Während der Dow um 0,24 Prozent auf 24 875,70 Punkte leicht zulegte, gab der marktbreite S&P 500 um 0,04 Prozent auf 2750,93 Zähler moderat nach. Der Handelsstreit zwischen den USA und China dürfte die Anleger nach wie vor in Schach halten und höhere Kursgewinne verhindern, sagten Händler.

Auch bei Apple gab es am Markt Spekulationen um eine Untersuchung des iPhone-Konzerns durch die US-Justiz. Die Papiere büßten vorübergehend bis zu 2,7 Prozent ein, lagen zuletzt aber nur noch mit 0,7 Prozent im Minus. Der Konzern stellt derzeit auf der Entwicklerkonferenz WWDC Neuigkeiten zu seinen Produkten vor. Deutlich stärker unter Druck standen mit minus 4,3 Prozent die Papiere von Amazon , eines weiteren Tech-Giganten.

Derweil reißen die Nachrichten zu Fusionen und Übernahmen nicht ab. Der deutsche Chiphersteller Infineon greift für für neun Milliarden Euro nach dem US-Konkurrenten Cypress Semiconductor. Dessen Aktie schossen um fast 25 Prozent auf 22,17 Dollar nach oben und blieben damit knapp unter dem Gebot von 23,85 US-Dollar je Cypress-Aktie. Die Übernahmefantasie stütze auch Aktien anderer Chip-Hersteller: AMD und Maxim Integrated legten jeweils knapp 2 Prozent zu und NXP Semiconductors um 2,5 Prozent.

Eine noch größere Übernahme stemmt die Investmentgesellschaft Blackstone . Diese will für 18,7 Milliarden US-Dollar einen Teil der US-Logistikimmobilien des Investmentmanagers GLP aus Singapur übernehmen. Das kam bei Anlegern gut an, Blackstone-Aktien stiegen um 2,6 Prozent./bek/he

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
ADVANCED MICRO DEVICES INC. 30,05 USD 20.09.19 22:00 Nasdaq
ALPHABET INC 1.229,93 USD 20.09.19 22:00 Nasdaq
ALPHABET INC A 1.229,84 USD 20.09.19 22:00 Nasdaq
AMAZON COM INC 1.794,16 USD 20.09.19 22:00 Nasdaq
APPLE INC 217,73 USD 20.09.19 22:00 Nasdaq
BLACKSTONE GROUP INC., THE 52,89 USD 21.09.19 00:30 NYSE
FACEBOOK INC. 189,93 USD 20.09.19 22:00 Nasdaq
INFINEON TECHNOLOGIES AG 17,43 EUR 20.09.19 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):