ROUNDUP/Aktien New York: Dow steigt wieder - Alphabet belastet Tech-Branche

Datum: 03.06.19
Uhrzeit: 16:54

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach den hohen Kurseinbußen der vergangenen Wochen sind am Montag am US-Aktienmarkt erste Schnäppchenjäger auf den Plan getreten. Der Dow Jones Industrial , der im Monat Mai fast 7 Prozent eingebüßt hatte und auf den niedrigsten Stand seit Ende Januar gerutscht war, legte im frühen Handel um 0,44 Prozent auf 24 923,72 Zähler zu. Damit rückt die Marke von 25 000 Punkten wieder in Reichweite. Für den breit gefassten S&P 500 ging es am Montag um 0,34 Prozent auf 2761,63 Punkte nach oben.

Anders der technologielastige Nasdaq 100 , der um 0,8 Prozent auf 7071,48 Punkte auf den niedrigsten Stand seit Anfang März fiel. Hier belasteten hohe Kurseinbußen großer Internet-Aktien nach Berichten über eine mögliche Untersuchung des US-Justizministeriums gegen Google wegen der immer mehr ausufernden geschäftlichen Aktivitäten des Internetgiganten.

Papiere der Google-Konzernmutter Alphabet büßten daraufhin knapp 6 Prozent ein. Analyst Justin Post von der Bank of America sagte, eine solche Untersuchung könne regulatorische Eingriffe, aber auch eine Aufspaltung des Konzerns zur Folge haben. Alphabet-Aktien zogen auch andere große Internet-Papiere wie Facebook und Amazon mit nach unten, diese büßten jeweils mehr als 3 Prozent ein.

Während US-Präsident Donald Trump zuletzt auch Mexiko mit Importzöllen gedroht hatte, verschärft sich die Tonlage im langwierigen Konflikt mit China. Am Wochenende hatte Peking bereits Gegenzölle als Reaktion auf die zuletzt von Washington erhöhten Sonderabgaben erlassen, nun wiesen die Chinesen der US-Seite die volle Verantwortung für den Stillstand in den Verhandlungen zu. Chinas Führung geht nun offenbar von einem lange andauernden Konflikt aus. Als neueste Waffe will Peking eine Liste mit "unzuverlässigen" ausländischen Firmen aufstellen.

Zwischen die Fronten des Konflikts geriet am Montag die Aktie von Fedex , sie trat zuletzt auf der Stelle. Chinas Behörden ermitteln gegen den US-Paketdienst, der mehrere Sendungen des chinesischen Telekom-Riesen Huawei in die USA umgeleitet hatte. FedEx entschuldigte sich und sagte, die Pakete seien versehentlich fehlgeleitet worden.

Nachrichten zu Fusionen und Übernahmen reißen derweil nicht ab. Der deutsche Chiphersteller Infineon greift für für neun Milliarden Euro nach dem US-Konkurrenten Cypress Semiconductor. Dessen Aktie schossen um 25 Prozent auf 22,30 Dollar nach oben - blieben damit aber knapp unter dem Gebot von 23,85 US-Dollar je Cypress-Aktie. Die Übernahmefantasie stütze auch Aktien anderer Chip-Hersteller: AMD legten um 6,8 Prozent zu, Maxim Integrated um 3,3 Prozent und NXP Semiconductors um 2,5 Prozent.

Eine noch größere Übernahme stemmt die Investmentgesellschaft Blackstone . Diese will für 18,7 Milliarden US-Dollar einen Teil der US-Logistikimmobilien des Investmentmanagers GLP aus Singapur übernehmen. Das kam bei Anlegern gut an, Blackstone-Aktien stiegen um 1,2 Prozent./bek/he

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
ADVANCED MICRO DEVICES INC. 30,05 USD 20.09.19 22:00 Nasdaq
ALPHABET INC 1.229,93 USD 20.09.19 22:00 Nasdaq
ALPHABET INC A 1.229,84 USD 20.09.19 22:00 Nasdaq
AMAZON COM INC 1.794,16 USD 20.09.19 22:00 Nasdaq
BLACKSTONE GROUP INC., THE 52,89 USD 20.09.19 22:10 NYSE
FACEBOOK INC. 189,93 USD 20.09.19 22:00 Nasdaq
FEDEX CORP 148,78 USD 20.09.19 22:10 NYSE
INFINEON TECHNOLOGIES AG 17,43 EUR 20.09.19 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):