ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax hält sich trotz Verlust über 12000 Punkten

Datum: 28.05.19
Uhrzeit: 18:25

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach zwei freundlichen Handelstagen haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag etwas zurückgehalten. Der Dax konnte jedoch die runde Marke von 12 000 Punkten verteidigen. Auch wegen mangelnder Impulse von der Wall Street ging es für den deutschen Leitindex letztlich um 0,37 Prozent abwärts auf 12 027,05 Punkte. Der MDax , in dem die Aktien mittelgroßer Unternehmen versammelt sind, verlor 0,19 Prozent auf 25 184,91 Punkte.

"Es schwebt weiter der Handelsstreit zwischen den USA und China wie ein Damoklesschwert über dem Aktienmarkt", kommentierte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. "Gibt es hier nicht bald signifikante Fortschritte, könnte sich die Hoffnung der Anleger auf einen wirtschaftlichen Aufschwung in der zweiten Jahreshälfte ganz schnell zerschlagen." Dann dürfte sich der Dax die 12 000er-Marke eine Zeit lang von unten anschauen müssen, so Stanzl.

Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone verlor 0,45 Prozent auf 3348,86 Punkte. Auch der französische Cac 40 gab um rund ein halbes Prozent nach. Der britische FTSE 100 - die Börse in London war am Montag wegen eines Feiertags geschlossen - verbuchte ein Minus von rund 0,1 Prozent. In New York notierte der US-Leitindex Dow Jones Industrial zuletzt praktisch unverändert zum Schlusskurs vom Freitag. Auch die US-Aktienmärkte waren am Vortag feiertagsbedingt geschlossen geblieben.

Aus Branchensicht ging es für den Autosektor erneut nach oben, allen voran bei Continental mit plus 1,2 Prozent und Volkswagen mit plus 0,5 Prozent. Die Branche profitierte erneut von der Fusionsfantasie um Fiat Chrysler und Renault . Einem Händler zufolge greifen nun auch die internationalen Käufer aus den USA und Großbritannien zu, die dem Markt am Montag feiertagsbedingt fern geblieben waren.

Banken dagegen lagen nicht so hoch in der Anlegergunst. Die Branche litt unter dem Szenario einer wieder aufflammenden Schuldenkrise. Als Grund dafür galten Sorgen um die politische Situation in Italien, nachdem die rechte Lega-Partei von Matteo Salvini bei der Europawahl triumphiert hatte. Commerzbank-Aktien büßten 2,1 Prozent ein. Für die Papiere der Deutschen Bank ging es um 2,2 Prozent abwärts auf ein Rekordtief. Analyst Jochen Schmitt von der Metzler Bank bezweifelte, dass das Geldhaus mittelfristig eine risiko-adäquate Rendite auf das Eigenkapital erzielen kann.

Encavis blickt nach dem Verkauf von Minderheitsanteilen optimistischer auf das Gesamtjahr. Der Solar- und Windparkbetreiber erhöhte deshalb und wegen "der sehr positiven operativen Entwicklung des Konzerns" seine Jahresziele für Umsatz und Ergebnis. An der Börse kamen die Neuigkeiten gut an. Der Kurs der Encavis-Aktie zog steil an und endete fast 5 Prozent höher.

Quartalszahlen gab es vom Lkw-Zulieferer Jost Werke , dessen Aktien um 5,3 Prozent stiegen. Die Papiere von Windeln.de legten um mehr als 3 Prozent zu. Die Aktien des Online-Händlers von Babybedarf erholten sich damit von ihrem am Vortag erreichten Rekordtief.

Eine Hochstufung der Commerzbank verhalf den Xing-Aktien zu einem Gewinn von 4,2 Prozent. Analystin Heike Pauls glaubt, dass die aktuell positiven Branchentrends die Analystenschätzungen für die Geschäftsentwicklung des Karriere-Netzwerks nach oben treiben werden. Sie schraubte ihre mittelfristigen Umsatz- und Ergebnisprognosen für das Unternehmen kräftig hoch und empfahl die Aktien zu kaufen.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,18 Prozent am Vortag auf minus 0,21 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,13 Prozent auf 143,86 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,16 Prozent auf 167,85 Zähler zu.

Der Euro wurde zuletzt mit 1,1173 US-Dollar gehandelt und damit unter seinem Vortagsniveau. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank (EZB) auf 1,1192 (Montag: 1,1198) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8935 (0,8930) Euro gekostet./edh/he

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):