ANALYSE/Jefferies: Unsicherheit bei Drillisch und United Internet - neu: 'Hold'

Datum: 04.11.19
Uhrzeit: 12:00

NEW YORK (dpa-AFX) - Das Analysehaus Jefferies ist nach einem für 1&1 Drillisch negativen Schiedsspruch in einem Preisanpassungsverfahren vorsichtiger für die Aktien des Mobilfunkbetreibers und die der Mutter United Internet geworden. Nach dem Gutachter-Spruch im Oktober habe das Management an Glaubwürdigkeit stark eingebüßt, schrieb Analyst Ulrich Rathe und strich seine Kaufempfehlung für beide Aktien. Die Unsicherheit sei nun erst einmal hoch.

Rathe senkte aber nicht nur sein Anlageurteil jeweils von "Buy" auf "Hold", sondern kappte zugleich auch die Kursziele kräftig. 1&1 Drillisch sieht er auf Sicht von zwölf Monaten nur noch bei 24 Euro nach bislang 63 Euro. Das Kursziel für United Internet kappte er auf 29 von 55 Euro, womit er bei beiden kaum noch Kurspotenzial sieht. 1&1 werden derzeit zu 23 Euro gehandelt, die Papiere des Mutterkonzerns zu knapp 27 Euro.

Nach dem ersten Gutachter-Spruch seien positive Nachrichten zu 1&1 Drillisch nötig, die es aber vor April 2020 kaum geben dürfte, schrieb Rathe. Auslöser des Schiedsspruchs im Oktober war ein Streit mit Telefonica Deutschland über rückwirkende Preissenkungen im Großhandel für den Zugang von 1&1 zu deren Netz. Drillisch hatte deshalb einen externen Gutachter beauftragt, der den Preissenkungsanspruch von 1&1 Drillisch dann abschlägig beschieden hatte. Daraufhin hatten 1&1 Drillisch und United Internet am 25. Oktober ihre Gewinnziele für das laufende Jahr kräftig zusammengestrichen. Nun stehen noch drei weitere gutachterliche Prüfungen aus.

Der Ausgang des ersten der vier Schiedssprüche sei für Drillisch schlechtestmöglichst gewesen. Leider sei der Vertrag mit Telefonica Deutschland nicht öffentlich, so dass wesentliche Informationen über die Natur der Verträge für Investoren nicht zugänglich seien.

Seine neuen Schätzungen für 1&1 Drillisch implizierten einen Kostenanstieg im Großkundenbereich, der deutlich über den Angaben des Managements liege. Dadurch ergäben sich für einen typischen Reseller - ähnlich wie Freenet einer ist - langfristige Ebitda-Margen von um die 15 Prozent. Zuvor sei er noch von 18 bis 20 Prozent ausgegangen. Entsprechend habe er seine Schätzungen für das bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) im Jahr 2021 um 30 Prozent reduziert.

Entsprechend der Einstufung "Hold" erwarten die Analysten von Jefferies, dass die Aktien auf Zwölfmonatssicht eine Gesamtrendite (Kursgewinn + Dividende) von bis zu 15 Prozent, aber auch einen Kursverlust (abzüglich Dividende) von bis zu 10 Prozent verbuchen können./ck/tih/jha/

Analysierendes Institut Jefferies.

Veröffentlichung der Original-Studie: 01.11.2019 / 15:22 / ET

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 03.11.2019 / 19:00 / ET

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
FREENET AG 20,45 EUR 12.12.19 17:35 Xetra
TELEFÓNICA DEUTSCHLAND HLDG AG 2,68 EUR 12.12.19 17:35 Xetra
UNITED INTERNET AG 29,49 EUR 12.12.19 17:35 Xetra
1&1 DRILLISCH AG 22,62 EUR 12.12.19 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):