ANALYSE: HSBC sieht Risiken für RWE-Geschäfte - Abstufung auf 'Reduce'

Datum: 24.06.19
Uhrzeit: 17:27

LONDON (dpa-AFX) - Die britische Investmentbank HSBC sieht diverse Risiken für den deutschen Energieversorger RWE . In naher Zukunft mache ihm das konventionelle heimische Stromerzeugungsgeschäft Sorgen, schrieb Analyst Adam Dickens in einer am Montag vorliegenden Studie. Im Bereich Alternative Energien seien die kurzfristigen Aussichten zwar gut, doch langfristig drohten hier ebenfalls Herausforderungen.

Auch mit Blick auf eine überdurchschnittliche Kursentwicklung stufte der Experte die Aktie deshalb ab und empfiehlt sie nun mit "Reduce". Das Kursziel beließ er auf 21 Euro und liegt damit knapp fünf Prozent unter dem aktuellen Bewertungsniveau.

Die Vorlage eines Gesetzesentwurfs zu Entschädigungen für den Kohleausstieg durch die Bundesregierung verzögere sich, so Dickens. Dadurch baue sich kurzfristig Unsicherheit auf. Denn wenn der Höhenflug der Grünen bis zu den Bundestagswahlen im Herbst 2021 weitergehe, steige das Risiko politischen Gegenwinds.

Nach mehreren Transaktionen mit den Branchenkollegen Eon und Innogy, die im vierten Quartal abgeschlossen sein sollten, werde RWE fast nur noch in der Stromerzeugung tätig sein, führte der Experte weiter aus. 2020 werde der Konzern schätzungsweise 59 Prozent seines operativen Gewinns (Ebitda) mit Alternativen Energien und 30 Prozent mit Kernkraft, Kohle und Gas erzielen. Bei den Alternativen Energien liege der Schwerpunkt bei Windenergie auf dem US-Festland sowie auf den britischen Küstengewässern. Dem kurzfristig hohen Wachstumspotenzial stünden aber auf längere Sicht Risiken gegenüber. Dazu zählt Dickens einen langsameren Anstieg von Steuergutschriften und sinkende Margen in den Vereinigten Staaten sowie nur begrenzte Expansionsmöglichkeiten in Großbritannien.

Vor diesem Hintergrund hält der Analyst weder die vom Markt erwarteten Dividendensteigerungen noch einen Aktienkursanstieg durch den neuen Schwerpunkt auf Alternative Energien für realistisch. Das RWE-Papier habe sich derweil seit Jahresbeginn schon um sechs Prozent besser als die Branche und um fünf Prozent besser als die Eon-Aktie entwickelt.

HSBC stuft solche Aktien mit "Reduce" ein, deren Kursziel mehr als 20 Prozent unter dem aktuellen Kurs liegt. Liegt das Ziel zwischen 5 und 20 Prozent unter dem aktuellen Kurs, kann die Einstufung auch "Hold" lauten.

Analysierendes Institut HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Veröffentlichung der Original-Studie: 21.06.2019 / 13:32 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 24.06.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben /gl/jsl/he

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
RWE AG 30,96 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):