Fragen & Antworten

Hier finden Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Sparkassen Broker. Weitergehende Fragen beantwortet Ihnen unser Kundenservice. Informationen hierzu in der Rubrik Kontakt.

Kunde werden Depot Konto Handeln Marktinformationen Technik und Sicherheit

Welche technischen Voraussetzungen braucht mein Computer, damit ich beim Sparkassen Broker Wertpapiere handeln kann?

Wenn ich das Depot aufrufe, bekomme ich die Meldung "Diese Seite kann nicht angezeigt werden." - Was muss ich tun?

Welche Einstellungen muss ich in meinem Browser vornehmen?

Ich habe ca. 30 Minuten keine Eingabe getätigt und bin aus dem Transaktionsbereich abgemeldet worden. Was ist passiert?

Was muss ich beachten, wenn ich den Transaktionsbereich verlassen will?

Welche Bildschirmauflösung benötige ich für den Sparkassen Broker?

Kann ich den Sparkassen Broker auch von einem Firmennetzwerk aus nutzen?

Wie sicher ist der Sparkassen Broker?

Was ist ein Trojanisches Pferd?

Erhalte ich E-Mails mit Auftrags- und Transaktionsinhalten?

Kann ich mit einem Apple Macintosh beim Sparkassen Broker handeln?

In welchem Fall ist von Online-Transaktionen unter Linux, Solaris oder anderen Unix-Betriebssystemen abzuraten?

Was sollte ich beachten, wenn ich unter Linux, Solaris oder anderen Unix-Betriebssystemen Online-Broking beim Sparkassen Broker nutzen möchte?

Was sind Cookies? Sollte ich diese im Browser aktivieren?

Wenn ich in der Postbox einen Dokument-Link anklicke, wird es nicht geöffnet. Woran kann dies liegen?

Wie kann man herausfinden, welche Browserversion installiert ist, und welche Verschlüsselungsstärke der eingesetzte Browser verwendet?

Wie verhält sich mein Browser, wenn ich verschlüsselte Seiten aufrufe, mein Browser aber kein 128-Bit-SSL unterstützt?

Mein eingesetzter Browser unterstützt nicht die geforderten 128-Bit. Was kann ich tun?

Mein Browser unterstützt 128-Bit, ein Zugriff ist aber dennoch nicht möglich. Was kann ich tun?

Ich habe Zugriff über ein Firmennetzwerk, darf aber keine Updates oder Einstellungen vornehmen. Gibt es trotzdem für mich eine Möglichkeit, auf mein Depot zuzugreifen?

Hinweise zum Thema "Phishing"

Gibt es weitere Tipps und Informationen, die mir weiterhelfen können bzw. die ich beachten sollte?

Welche technischen Voraussetzungen braucht mein Computer, damit ich beim Sparkassen Broker Wertpapiere handeln kann?
  • Einen herkömmlichen PC oder Mac (beim PC optimal: Windows oder Linux, beim Mac optimal: Mac OS X)
  • Modem, ISDN oder DSL (empfohlen)
  • Die Auflösung Ihres Bildschirms sollte mindestens 800 x 600 Bildpunkte betragen. Wir empfehlen eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten.
Wenn ich das Depot aufrufe, bekomme ich die Meldung "Diese Seite kann nicht angezeigt werden." - Was muss ich tun?

Diese Meldung erhalten Sie, wenn Sie mit einem Microsoft Internet Explorer das Depot aufrufen möchten, der keine 128-Bit-SSL-Verbindungen unterstützt. Zur Überprüfung, ob Ihr Microsoft Internet Explorer 128-Bit-SSL unterstützt, klicken Sie bitte in der Menüleiste auf "? - Info". Jetzt sollte Ihnen an zweiter Stelle die Information "Verschlüsselungsstärke: 128-Bit" angezeigt werden. Wird Ihnen "56-Bit" oder "40-Bit" angezeigt, sollten Sie ein Browserupdate durchführen. Das für Sie passende Browserupdate können Sie hier herunterladen oder über die globale Microsoft-Update-Funktion "Windows Update", die Sie über den Menüpunkt "Extras - Windows Update" erreichen, aufrufen.

 

Bitte überprüfen Sie zudem, ob in den Internetoptionen (diese erreichen Sie über den Menüpunkt "Extras - Internetoptionen - Erweitert") im Bereich "Sicherheit" die Optionen "SSL 2.0 verwenden" und "SSL 3.0 verwenden" aktiviert sind.

 

Hinweis: Aus Sicherheitsgründen sollten Sie immer die neusten Browserversionen verwenden. Führen Sie aus diesem Grund in regelmäßigen Abständen die Windows-Update-Funktion aus.

Welche Einstellungen muss ich in meinem Browser vornehmen?

Sie sollten darauf achten, dass Sie in Ihrem Browser die Optionen "JavaScript", "Cookies" und "Formatvorlagen (CSS = Cascading Style Sheets)" aktiviert haben.

  • Netscape Konfiguration (ab Version 4.x): Über den Menüpunkt "Bearbeiten - Einstellungen" gelangen Sie in das Konfigurationsmenü. Wählen Sie bitte dort den Punkt "Erweitert" an und markieren Sie die Kontrollkästchen vor "Javascript aktivieren", "Formatvorlagen aktivieren" und "Alle Cookies akzeptieren".
  • Internet Explorer (ab Version 5.x): Über den Menüpunkt "Extras - Internetoptionen" gelangen Sie in das Konfigurationsmenü. Im Bereich "Sicherheit - Datenschutz - Erweitert" sollte die Option "Automatische Cookiebehandlung" nicht aktiviert sein.
  • Mozilla (ab Version 1.x): Über den Menüpunkt "Bearbeiten - Einstellungen" können Sie das Konfigurationsmenü aufrufen. Wählen Sie dort bitte den Punkt "Erweitert - Scripte & Plugins" an und markieren das Kontrollkästchen "Aktiviere JavaScript für - Navigator". Zusätzlich sollten Sie im Bereich "Privatsphäre & Sicherheit" die Option "Alle Cookies aktivieren" markieren.
  • Mozilla Firefox (ab Version 0.6): Über den Menüpunkt "Tools - Optionen" erreichen Sie das Konfigurationsmenü. Wählen Sie dort bitte im Menüpunkt "Web Funktionen" die Option "JavaScript aktivieren". Zusätzlich sollten Sie im Bereich "Privatsphäre" den Eintrag "Cookies" auf "Cookies aktivieren" setzen.
  • Konqueror (ab Version 3.x): Das Konfigurationsmenü erreichen Sie unter "Einstellungen - Konqueror einrichten". Aktivieren Sie bitte im Bereich "Java & JavaScript - JavaScript" die Optionen "JavaScript global aktivieren" und "JavaScript für neue Fenster zulassen". Zusätzlich sollten Sie im Bereich "Cookies" die Option "Cookies zulassen" aktiviert haben.
  • Safari (ab Version 1.x): Wenn Sie auf "Safari - Präferenzen" klicken, gelangen Sie in das Konfigurationsmenü. Wählen Sie hier den Punkt "Sicherheit" an und aktivieren Sie die Optionen "JavaScript aktivieren" und "Cookies akzeptieren - nur Seiten, die selber aufgerufen werden".
Ich habe ca. 30 Minuten keine Eingabe getätigt und bin aus dem Transaktionsbereich abgemeldet worden. Was ist passiert?

Aus Sicherheitsgründen melden wir Sie automatisch nach 30 Minuten aus dem Transaktionsbereich ab, wenn Sie keine Eingaben mehr getätigt haben. Dadurch wird verhindert, dass von einer Fremdperson unbemerkt Zugriff auf Ihre Daten genommen werden kann.

Was muss ich beachten, wenn ich den Transaktionsbereich verlassen will?

Sie sollten darauf achten, dass Sie den Transaktionsbereich immer über den Navigationspunkt "Abmelden" beenden. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass kein Unbefugter Zugriff auf Ihre Depot- und Kontoinformationen erhalten kann.

Welche Bildschirmauflösung benötige ich für den Sparkassen Broker?

Sie benötigen eine Mindestauflösung von 800 x 600 Pixel (empfohlen 1024 x 768). Diese Einstellung können Sie in der Systemsteuerung von Windows unter der Rubrik "Anzeige" kontrollieren bzw. ändern. Außerdem sollten Sie als Schriftgrad "Kleine Schriftarten" auswählen.

Kann ich den Sparkassen Broker auch von einem Firmennetzwerk aus nutzen?

Wenn Ihr Firmennetz Zugang zum Internet hat, können Sie grundsätzlich auch auf www.sbroker.de zugreifen. Dabei ist allerdings zu prüfen, ob es Einschränkungen für die Nutzung des Internets in Ihrer Firma gibt (z.B. eine Java Script-Blockade). In den Proxy-Einstellungen Ihres Browsers sollte in der Zeile "Sicherheit" die Proxy- bzw. Firewall-Adresse Ihres Firmennetzes eingetragen werden. Die Konfiguration und die Freigabe dieser Proxies führt Ihr Systemadministrator durch.

Wie sicher ist der Sparkassen Broker?

Um Ihnen als Sparkassen Broker-Kunde ein höchstmögliches Maß an Sicherheit zu gewährleisten, ist Ihr Wertpapierhandel mehrfach geschützt. Sie erhalten einen persönlichen Zugangscode (PIN) sowie eine Liste mit Transaktionsnummern (TANs). Die Übertragungssicherheit Ihrer Daten wird gewährleistet durch das bewährte Netscape-Protokoll SSL und eine 128-Bit-Java-Verschlüsselung mit dem weltweit anerkannten Verschlüsselungsalgorithmus IDEA-128-bit. Die Verwendung von SSL auf einer Web-Seite erkennen Sie daran, dass die URL mit "https://..." beginnt. Neben diesen Vorkehrungen haben wir unsere Rechner durch ein mehrstufiges Firewall-System abgesichert.

Weitere Informationen finden Sie unter Sicherheitshinweise in der Rubrik "Hilfe & Training".

Was ist ein Trojanisches Pferd?

Ein Trojaner (Trojanisches Pferd) ist ein Programm, das sich von Ihnen meist unbemerkt im Rechner installiert und dort Aktionen ausführt. Die meisten Trojaner versuchen Daten in irgendeiner Form auszuspähen und geben diese weiter, sobald der Auftraggeber mit ihnen Kontakt aufnimmt. Schützen können Sie sich vor Trojanern durch die Installation von Zusatzsoftware. Leider können die Virenscanner momentan nicht alle Trojaner erkennen. Daher empfiehlt sich der Einsatz von Zusatzsoftware (sog. "Personal Firewalls"), die die Kommunikation des Rechners überwacht.

Erhalte ich E-Mails mit Auftrags- und Transaktionsinhalten?

Nein. Aus Sicherheitsgründen versenden wir keine vertraulichen Informationen via E-Mail.

Kann ich mit einem Apple Macintosh beim Sparkassen Broker handeln?

Na klar. Sie benötigen lediglich einen Internet-Browser, der SSL, JavaScript, Formatvorlagen und Cookies unterstützt, wie z.B. Camino, Safari, Netscape, Mozilla usw. Wenn Sie den Internet Explorer von Microsoft verwenden, kann es teilweise zu Sicherheitsmeldungen kommen, sodass ein Zugang zum Depot nicht möglich ist. Bitte verwenden Sie in diesen Fällen einen anderen Browser, z.B. Netscape oder Safari.

In welchem Fall ist von Online-Transaktionen unter Linux, Solaris oder anderen Unix-Betriebssystemen abzuraten?

Unter Linux, Solaris oder anderen Unix-Betriebssystemen sollten Sie immer dann keine Online-Transaktion durchführen, wenn Sie mit dem XWindows-System arbeiten und Ihnen mittels des Befehls "xhost +rechnername" der Zugriff auf einen anderen Rechner gestattet wurde oder wenn Sie einen solchen Zugang zu Ihrem eigenen Rechner erlaubt haben. In diesen Fällen könnten unter Umständen Dritte ungehindert auf Ihr System zugreifen und jederzeit über das Netzwerk Bildschirmkopien anfertigen sowie sämtliche Tastenkombinationen mitprotokollieren. Dabei können Passwörter (PIN und TANs) in die Hände von unbefugten Personen gelangen.

Was sollte ich beachten, wenn ich unter Linux, Solaris oder anderen Unix-Betriebssystemen Online-Broking beim Sparkassen Broker nutzen möchte?

Achten Sie beim Online-Broking unter Linux, Solaris oder anderen Unix-Betriebssystemen darauf, dass Sie einen Browser benutzen, der auf Ihrem Rechner bzw. Terminal ausgeführt wird. Nutzen Sie zum Beispiel einen Browser auf dem zentralen Unix-Rechner Ihrer Firma (dessen Oberfläche dann nur an Sie übertragen wird), dann ist die Gefahr recht groß, dass Unbefugte Ihre übertragenen Daten einsehen können. Das X11-Protokoll überträgt normalerweise sämtliche Daten unverschlüsselt zwischen Ihrem Rechner und dem Server, auf dem der Ihnen zur Verfügung gestellte Browser installiert ist. Dabei werden auch sensible Informationen wie Passwörter (PIN und TANs) im Klartext übermittelt. Eine Übertragung ist auch dann nicht sicher, wenn die Daten mithilfe einer alten Version des Verschlüsselungssystems SSH (unter 2.0) kodiert werden.

Was sind Cookies? Sollte ich diese im Browser aktivieren?

Cookies sind kleine Protokolldateien, die auf Ihrem Rechner mit Installation eines Browsers abgelegt wurden. Sie wurden entwickelt, um für viele Internetanwendungen die Handhabung zu vereinfachen, so können z.B. bestimmte Einstellungen abgespeichert werden. Für den Transaktionsbereich verwenden wir ausschließlich temporäre Cookies, die nach Beendigung Ihrer Online-Broking-Sitzung automatisch gelöscht werden.

 

Je nach verwendetem Browser gehen Sie dabei wie folgt vor:

  • Netscape-Browser ab Version 6.x, 7.x und 8.x und Mozilla-Browser ab Version 1.x:
    Menüpunkt "Bearbeiten - Einstellungen - Privatsphäre und Sicherheit - Cookies": Bitte aktivieren Sie die Option "Alle Cookies akzeptieren".
  • Firefox-Browser ab Version 1.x
    Menüpunkt "Tools - Privatsphäre - Cookies". Bitte aktivieren Sie die Option "Cookies aktivieren".
  • Microsoft Internet-Explorer ab Version 6.x
    Menüpunkt "Extras - Internetoptionen - Datenschutz - Erweitert": Die Option "Automatische Cookiebehandlung aufheben" sollte nicht aktiviert sein.
  • Opera ab Version 8.x und 9.x
    Menüpunkt "Funktionen - Einstellungen - Erweitert - Cookies": Bitte aktivieren Sie die Option "Alle Cookies akzeptieren.".

Sollte der von Ihnen verwendete Browser in der Auflistung nicht enthalten sein, wenden Sie sich in diesen Fällen bitte an Ihren Browserhersteller.

Wenn ich in der Postbox einen Dokument-Link anklicke, wird es nicht geöffnet. Woran kann dies liegen?

Wenn Sie einen Dokument-Link in der Postbox anklicken, wird automatisch ein PDF generiert, das Ihnen dann in der Regel im Adobe Reader angezeigt wird. Sollte sich bei Ihnen ein leeres Browserfenster öffnen oder das PDF nicht angezeigt werden, so bitten wir Sie, den Adobe Acrobat Reader erst zu deinstallieren und danach erneut zu installieren. Jetzt sollte der Zugriff einwandfrei funktionieren.

Wie kann man herausfinden, welche Browserversion installiert ist und welche Verschlüsselungsstärke der eingesetzte Browser verwendet?


Microsoft Internet Explorer

Klicken Sie bitte in der Menüleiste auf den Eintrag "? - Info". Jetzt öffnet sich ein kleines Browserfenster, in dem alle relevanten Informationen enthalten sind. Hinter dem Eintrag "Version" verbirgt sich die aktuelle Versionsnummer, z.B. "5.0", "5.01", "5.5" oder "6.0", und dem nachfolgenden Eintrag "Verschlüsselungsstärke" können Sie die SSL-Fähigkeit entnehmen. Hier sollte zwingend der Eintrag "128-Bit" stehen. Andernfalls sollten Sie ein Browserupdate durchführen.

 

 

Netscape Navigator / Mozilla / Mozilla Firefox

Um die Verschlüsselungsstärke Ihres Netscape- bzw. Mozilla-Browsers zu überprüfen, geben Sie bitte in der Adresszeile Ihres Browsers folgenden "Befehl" ein:

 

javascript:document.write(navigator.userAgent+"<BR>")

 

Nach Bestätigen der Eingabe mit "Enter" erhalten Sie z.B. folgende Information:

 

 

  • "Mozilla/x.xx" zeigt die aktuell verwendete Browserversion an.
  • "[de]" oder z.B. "[en]" zeigt die aktuelle Sprachversion an. Dabei bedeutet "[en]" = englisch, "[de]" = deutsch etc.
  • Der nächste Teil steht für Ihr verwendetes Betriebssystem, z.B. steht "Windows NT 5.0" für "Windows XP" etc.
  • Der nachfolgende Buchstabe zeigt den Grad der Verschlüsselung: "U" = Ihr Browser unterstützt 128-Bit und "I" = Ihr Browser unterstützt keine 128-Bit, Sie sollten ein Update durchführen.

Browser anderer Hersteller

Sollten Sie einen anderen Browser einsetzen als oben aufgelistet (z.B. Opera), wenden Sie sich bitte an den entsprechenden Hersteller, um den möglichen Verschlüsselungsgrad und die Versionsnummer in Erfahrung zu bringen.

Wie verhält sich mein Browser, wenn ich verschlüsselte Seiten aufrufe, mein Browser aber kein 128-Bit-SSL unterstützt?

Ein generelles Browserverhalten gibt es leider nicht, sodass keine allgemeingültigen Aussagen getroffen werden können. Folgendes Verhalten wurde aber beobachtet:

 

Microsoft Internet Explorer 4.x / 5.x

In den meisten Fällen öffnet sich nach dem Klick auf den Link "Zum Depot" ein Browserfenster mit dem Fehlertext: "Diese Seite kann nicht angezeigt werden."

 

 

Beim Microsoft Internet Explorer unter Apple Macintosh ist das Browserverhalten sehr unterschiedlich, teilweise wird aber der Fehlertext "Sicherheitsfehler. Fehler bei der Datenentschlüsselung." angezeigt. Diese Meldung erscheint auch unter Umständen bei Mac-Versionen, die 128-Bit-SSL unterstützen. In diesen Fällen sollte der Browser gewechselt werden, z.B. gegen Safari, Netscape, Camino oder Mozilla.

 

 

Netscape Navigator / Mozilla / Mozilla Firefox

Da diese Browser i.d.R. alle 128-Bit-SSL-Verschlüsselungen unterstützen, sind Fehlermeldungen höchst selten. In den meisten Fällen erscheint eine Server-Fehlermeldung, dass ein Zugriff nicht möglich ist.

 

Mein eingesetzter Browser unterstützt nicht die geforderten 128-Bit. Was kann ich tun?

Wenn Ihr Browser nicht die geforderten 128-Bit-SSL-Verbindungen unterstützt, sollten Sie ein Browserupdate durchführen. Die folgenden Angaben helfen Ihnen, die richtigen Updates zu finden:

 

Microsoft Internet Explorer

Das notwendige Sicherheits-Update (sog. High Encryption Pack) für Microsoft-Browser kann auf der Microsoft-Webseite heruntergeladen werden. Bitte wählen Sie genau die Version aus, die für Ihren verwendeten Browser angeboten wird. Parallel können Sie wichtige Sicherheitsupdates für Microsoft-Produkte auch über die Funktion "Windows Update" herunterladen. Wählen Sie hierzu im Internet Explorer den Menüpunkt "Extras - Windows Update" an und folgen Sie den weiteren Aufforderungen. Diese Updates sollten Sie in regelmäßigen Abständen durchführen. Nur so können Sie sich sicher sein, dass Ihr Browser und Ihr Betriebssystem auf dem aktuellsten Stand ist und bleibt.

 

Wichtig: Wenn Sie das Betriebssystem Windows 2000 einsetzen, so wird standardmäßig der Microsoft Internet Explorer in der Version 5.5 mit 56-Bit-Verschlüsselung installiert. Das notwendige Update auf 128-Bit für diesen Browser können Sie sich hier herunterladen.

 

Browser anderer Hersteller

Wenn Sie einen Nicht-Microsoft-Browser verwenden, sollten Sie in regelmäßigen Abständen die entsprechenden Hersteller-Seiten aufsuchen, um sich über neue Versionen zu informieren. Einige Links haben wir Ihnen hier zusammengestellt. Klicken Sie einfach den gewünschten Hersteller an:

Mein Browser unterstützt 128-Bit, ein Zugriff ist aber dennoch nicht möglich. Was kann ich tun?

Vereinzelt kann es vorkommen, dass trotz 128-Bit-SSL-Konformität kein Zugriff auf unseren Transaktionsbereich möglich ist. Dies kann insbesondere in Firmennetzen der Fall sein, da vereinzelt Netzwerke (Proxies bzw. Firewalls) nicht korrekt für die Unterstützung der SSL-Verschlüsselung konfiguriert sind, sodass sichere Verbindungen nicht zustande kommen können. Bitte wenden Sie sich in diesen Fällen an Ihren Systemadministrator, damit er Ihnen den entsprechenden Zugang aktivieren kann.

 

Parallel sollten Sie überprüfen, ob die Option "Java Script" aktiviert ist. Wie Sie JavaScript aktivieren, erfahren Sie hier.

 

Bitte überprüfen Sie zudem, ob in Ihrem Browser auch die SSL-Fähigkeit aktiviert ist. Beim Microsoft Internet Explorer finden Sie diese Optionen im Bereich "Extras - Internetoptionen - Erweitert - Sicherheit". Beim Netscape Navigator 4.x finden Sie die Optionen im Bereich "Sicherheit - Navigator - Erweiterte Sicherheitskonfiguration (SSL)", beim Netscape 7.x, 8.x / Mozilla unter "Bearbeiten - Präferenzen - Privatsphäre & Sicherheit - SSL" bzw. beim Mozilla Firefox unter "Tools - Options - Advanced - Security". Die Einträge "SSL 2.0 verwenden" und "SSL 3.0 verwenden" sollten jeweils aktiviert sein.

Ich habe Zugriff über ein Firmennetzwerk, darf aber keine Updates oder Einstellungen vornehmen. Gibt es trotzdem für mich eine Möglichkeit, auf mein Depot zuzugreifen?

Grundsätzlich sollten Sie sich immer mit Ihrem Systemadministrator abstimmen, damit dieser zentral die notwendigen Einstellungen / Updates durchführen kann. Besprechen Sie sich mit ihm, da die herausgegebenen Updates der Browserhersteller auch der eigenen Netzwerksicherheit dienen.

 

Nichtsdestotrotz können Sie sich beispielsweise den Browser Mozilla Firefox herunterladen. Dieser muss unter Windows nicht installiert werden, sondern kann nach dem Entpacken in ein geeignetes Verzeichnis, z.B. mit dem Programm "WinZip", direkt über den Aufruf "MozillaFirefox.exe" gestartet werden. Jetzt steht Ihnen ein leistungsstarker Browser der neusten Generation zur Verfügung, mit dem der Zugriff auf Ihr Depot funktioniert.

 

 

Hinweise zum Thema "Phishing"

Das Wort "Phishing" ist eine Kombination der englischen Begriffe "Password" und "Fishing". Hierbei handelt es sich um betrügerische Versuche, via E-Mail und gefälschter Internetseiten die Zugangsdaten von Online-Nutzern zu bekommen.

 

Um an diese Daten zu gelangen, werden Ihnen E-Mails geschickt, die so aussehen, als würden Sie von Ihrer Bank oder Sparkasse stammen. In diesen E-Mails werden Sie dann gebeten, einen Link anzuklicken, der angeblich zur Internetseite des Instituts führt, in der Regel mit dem Hinweis, dass Sie Ihre Zugangsdaten zum Konto bzw. Depot prüfen oder aktualisieren sollen. In Wirklichkeit öffnet sich jedoch eine der Originalseite täuschend ähnliche Internetseite, die die Versender der E-Mail eingerichtet haben. Meistens werden Sie auf diesen Seiten neben der Kundennummer und PIN auch nach einer oder mehrerer TANs gefragt.

 

Der Sparkassen Broker wird von Ihnen niemals vertrauliche Daten wie Ihre Kontonummer, PIN oder TAN per E-Mail abfragen oder um Rücksendung dieser Daten via E-Mail bitten. Der Sparkassen Broker wird Ihnen außerdem keine E-Mails schicken, die einen direkten Link zu unserem Transaktionsbereich enthalten! Sollten Sie derartige E-Mails oder Anrufe erhalten, reagieren Sie auf derartige E-Mails nicht bzw. verweigern Sie am Telefon stets die Auskunft und wenden Sie sich umgehend direkt an den Sparkassen Broker. Aktuelle Informationen über im Umlauf befindliche Phishing-Mails und weitere Informationen zum Thema Phishing, Viren, Trojaner, etc. finden Sie auch unter Antiphishing.org (englisch), Heise Security (deutsch), bei der Arbeitsgruppe Identitätsschutz im Internet (deutsch) oder beim Bürger-CERT (deutsch).

Gibt es weitere Tipps und Informationen, die mir weiterhelfen können bzw. die ich beachten sollte?

Der Bundesverband deutscher Banken veröffentlicht im Bereich Publikationen regelmäßig auch Informationen zur Sicherheit beim Online-Banking.

 

Weitere Informationen zum Thema Sicherheit und Verschlüsselung können Sie auch unseren Sicherheitshinweisen entnehmen.