ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Trump verpasst der Börseneuphorie Dämpfer

Datum: 08.11.19
Uhrzeit: 18:17

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump hat die Börsianer kurz vor dem Wochenende in ihrem Überschwang etwas gebremst. Es gebe keine Einigung, im Rahmen des geplanten Teilabkommens mit China bereits bestehende Strafzölle aufzuheben, sagte Trump. China sei stärker an einem Abkommen interessiert als die USA. Daraufhin gaben die Kurse an den großen europäischen Handelsplätzen nach.

Der EuroStoxx 50 , am Vortag noch auf den höchsten Stand seit zwei Jahren gestiegen, schloss 0,19 Prozent niedriger bei 3699,65 Punkten. Im Verlauf der Woche brachte es der Leitindex für die Eurozone indes auf ein Plus von gut zwei Prozent. Am Donnerstag hatten Äußerungen der chinesischen Seite den Eindruck erweckt, beide Seiten hätten sich darauf verständigt, bestehende Strafzölle bei Fortschritten in den Verhandlungen schrittweise zurückzunehmen.

In Paris trat der Cac 40 mit einem Minus von 0,02 Prozent auf 5889,70 Zählern auf der Stelle. Er war am Donnerstag auf den höchsten Stand seit mehr als zwölf Jahren geklettert. Für den britischen Leitindex FTSE 100 ging es am Freitag um rund 0,6 Prozent auf 7359,38 Punkte nach unten.

Unter den Einzelwerten sackten die Aktien von Richemont in Zürich nach Quartalszahlen um fast 6 Prozent ab. Börsianer kritisierten neben der gesunkenen Profitabilität auch das verlangsamte Umsatzwachstum. Die Kursverluste zogen auch die Anteilsscheine des Wettbewerbers Swatch in Mitleidenschaft: Die Titel des Uhrenherstellers büßten 1,8 Prozent ein.

Die französische Bank Credit Agricole verdiente im dritten Quartal dank gut laufender Geschäfte in der Vermögensverwaltung und im Investmentbanking überraschend viel. Da die Aktie zuletzt aber bereits sehr gut gelaufen war, reichte das nicht mehr aus, um den Anstieg fortzusetzen. Die Papiere verloren als Schlusslicht im Cac-40-Index 2,3 Prozent an Wert.

Die British-Airways-Mutter IAG tritt beim Ausbau ihres Flugangebots und ihrer Gewinnpläne auf die Bremse. Die Kapazität im Passagiergeschäft soll von 2020 bis 2022 im Schnitt weniger stark wachsen als bislang avisiert. Das Ergebnis je Aktie soll in diesem Zeitraum nebenfalls weniger stark zulegen. Die IAG-Aktien verloren 0,6 Prozent.

Die Titel von Telecom Italia stiegen um knapp 2 Prozent. Der Telekomanbieter hält trotz eines schwachen Quartals an seiner Jahresprognose fest./bek/mis

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
COMPAGNIE FINANCIERE RICHEMONT SA 75,25 USD 15.11.19 21:01 FINRA other OTC..
CRÉDIT AGRICOLE S.A. 12,60 EUR 15.11.19 17:38 Euronext Paris
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINE 6,53 EUR 15.11.19 22:26 Tradegate
SWATCH GROUP SA 251,40 EUR 28.06.19 22:26 Tradegate
TELECOM ITALIA SPA 0,52 EUR 15.11.19 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):