WOCHENAUSBLICK: Anleger bleiben nach steiler Talfahrt im Dax hochnervös

Datum: 12.10.18
Uhrzeit: 17:25

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem der heftigsten Wochenverluste im Dax seit Jahresbeginn dürfte die Nervosität der Anleger in der neuen Woche hoch bleiben. Die Risiken für die Börsen sind zahlreich und zudem die gleichen wie bisher: Der Handelskonflikt zwischen den USA und China, anziehende Renditen am US-Rentenmarkt, Italiens Neuverschuldung und der Brexit bleiben die Keimzellen für wachsende Sorgen. Hinzu kommt die in den USA allmählich an Fahrt gewinnende Berichtssaison über das dritte Quartal. Hierzulande gelten die am Donnerstag erwarteten Geschäftszahlen des Software-Konzerns SAP als Startschuss.

"Da die Konjunktur in den USA weiter auf Hochtouren läuft, dürfte in den Vereinigten Staaten generell mit starken Unternehmenszahlen zu rechnen sein", schrieb Analyst Milan Cutkovic von AxiTrader. Er geht daher in der neuen Woche von einer Erholung an der Wall Street aus, die dann auch den Dax stützen könnte. Die Chancen auf eine zumindest kurzfristige Erholung stünden gut für den deutschen Leitindex, glaubt auch der Analyst Christian Schmidt von der Helaba, der dafür charttechnische Gründe heranzieht.

Dagegen warnt Chefstratege Robert Greil von Merck Finck Privatbankiers vor zu "ambitionierten Erwartungen" an die US-Quartalssaison und dem damit verbundenen Enttäuschungspotenzial. Mit Blick auf die europäischen Geschäftszahlen und Ausblicke ist er ebenfalls skeptisch. Auf bereits einige Gewinnwarnungen auch hierzulande dürften seines Erachtens noch ein paar weitere folgen.

Zusätzliche Gefahren für Dax & Co drohen durch die unveränderten Risiken rund um Italien und den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU). So hat Italiens Parlament trotz Warnungen der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) das Haushaltsgesetz der Regierung verabschiedet, das für 2019 höhere Schulden vorsieht. Anfang der neuen Woche muss der Haushaltsplan zur Überprüfung bei der EU-Kommission eingereicht werden.

In den Brexit-Verhandlungen könnte es hingegen beim Euro-Gipfel zu einer Einigung kommen, glaubt Helaba-Analystin Claudia Windt. Schließlich wäre ein ungeregelter Austritt Großbritanniens aus dem gemeinsamen Staatenverbund für alle Seiten ein Desaster und hätte laut Finanzanalyst Dirk Friczewsky von Lynx Broker "desaströse Auswirkungen auf den europäischen Markt".

Optimistisch ist Helaba-Expertin Windt außerdem bezüglich der neuen Wirtschaftssignale aus den Vereinigten Staaten. Diese dürften "die Sorgen vor einem Abschwung zerstreuen helfen", schrieb sie. Auch die Experten der Postbank hoben die "florierende Konjunktur" in den USA bei einer zugleich extrem niedrigen Arbeitslosenquote hervor. "Die Bedingungen für eine Fortsetzung des Konsumwachstums sind damit ausgesprochen günstig", was sich in den US-Einzelhandelsumsätzen niederschlagen dürfte. Sie rechnen daher für September mit einem Zuwachs.

Auch die US-Industrie befindet sich den Postbank-Experten in einem kräftigen Aufschwung, was mit Blick auf die Stimmungs- und Frühindikatoren noch eine geraume Zeit so bleiben dürfte. Die September-Daten zur Industrieproduktion am Dienstag und den Frühindikatoren am Donnerstag sollten das ihrer Ansicht nach belegen.

Für Deutschland dagegen sind sie nicht sonderlich optimistisch. Die Stimmung unter den vom Wirtschaftsforschungsinstitut ZEW über ihre Konjunkturerwartungen befragten Analysten dürfte unter den jüngsten Turbulenzen an den Aktienmärkten und den IWF-Warnungen über den gefährdeten globalen Aufschwung spürbar gelitten haben. Bei der Postbank rechnet man daher für Oktober mit einem Rückgang der Konjunkturerwartungen von minus 10,6 auf minus 14,0 Punkte. Auch ein noch stärkerer Rückgang sei nicht ausgeschlossen.

Unternehmensseitig stehen in den USA weitere Großbanken mit ihren Bilanzen zum dritten Quartal im Blick: Das wird den Fokus auch auf die deutschen Branchenkollegen schwenken. Die Zahlen der Bank of America sowie von Goldman Sachs und Morgan Stanley stehen in der ersten Wochenhälfte an.

Am deutschen Aktienmarkt rückt am Donnerstag SAP in den Blick. Analysten erwarten ein weiteres starkes Quartal des Softwareherstellers. Die Margen dürften erneut gestiegen sein und die Dynamik bei den Lizenzerlösen zugenommen haben, prognostizieren die Experten von HSBC und Baader Bank./ck/men/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
BANK OF AMERICA CORPORATION 24,76 USD 10.12.18 20:31 NYSE
GOLDMAN SACHS GROUP INC 178,11 USD 10.12.18 20:31 NYSE
MORGAN STANLEY 40,47 USD 10.12.18 20:31 NYSE
SAP SE 88,46 EUR 10.12.18 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):