Aktien New York: Indizes legen wieder den Rückwärtsgang ein

Datum: 14.11.17
Uhrzeit: 20:09

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach einem zögerlichen Wochenstart gehen Anleger an der Wall Street am Dienstag weiterhin keine Risiken ein. Eher tendierten sie dazu, weitere Gewinne einzustreichen, wie der schwächere Dow Jones Industrial zeigte. Zuletzt fiel der Leitindex um 0,21 Prozent auf 23 390,67 Punkte. Knappe Kursgewinne vom Vortag liegen damit wieder bei den Akten.

Laut Craig Erlam vom Broker Oanda können es Anleger derzeit nicht mehr rechtfertigen, die Kurse nach den zuletzt erreichen Rekorden weiter in die Höhe zu treiben. Dem Markt fehlte es dazu weiter an den nötigen Impulsen. Angesichts der ausklingenden Berichtssaison warten die Investoren gespannt auf Neuigkeiten aus Washington, etwa zur versprochenen Steuerreform von US-Präsident Donald Trump oder auch der künftigen Geldpolitik der Notenbank Fed. Am Mittwoch werden dafür richtungweisende Inflationsdaten erwartet.

Vor diesem Hintergrund tendierten am Dienstag auch die übrigen New Yorker Indizes in ähnlichem Maße schwächer. Der S&P 500 fiel um 0,30 Prozent auf 2577,20 Zähler und der Nasdaq 100 gab um knapp ein halbes Prozent auf 6285,08 Punkte nach.

Bedeutende Geschäftszahlen gab es am Dienstag nur noch von der Baumarktkette Home Depot , die nach Hurrikanen und anderen Naturkatastrophen im dritten Quartal von der Bauaktivität in den USA profitiert hatte und daraufhin ihre Prognosen anhob. Nach schwankendem Auftakt pendelten sich die Papiere im Dow zuletzt mit 1,30 Prozent im Plus ein. Zeitweise wurde die Euphorie gebremst, weil sich Kosten im Zusammenhang mit den Wirbelstürmen negativ beim operativen Gewinn bemerkbar gemacht hatten.

Ansonsten blieben auf Unternehmensseite die selben Themen kursbewegend wie schon am Vortag. Aktien des kriselnden Industriekonzerns General Electric setzten ihren freien Fall ungebremst fort und fielen am Dow-Ende nochmals um 6 Prozent und erreichten damit den tiefsten Stand seit sechs Jahren. In den Augen von Marktbeobachtern hat die auf dem Investorentag angekündigte Schrumpfkur die Sorgen der Anleger um die Zukunft nicht gemildert. Die Veranstaltung habe in ihm ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit erzeugt, schrieb etwa JPMorgan-Analyst Stephen Tusa.

Papiere des Spielzeugherstellers Mattel dagegen knüpften an ihren mehr als 20-prozentigen Kurssprung vom Montag an und kletterten angesichts der schwelenden Übernahmegerüchte nochmals um mehr als 5 Prozent. Ausgelöst worden war der aktuelle Rückenwind durch einen Medienbericht vom Wochenende, wonach Hasbro an einem Kauf des Konkurrenten interessiert sei. Nachdem die Aktien von Hasbro am Vortag mit angezogen hatten, ging es für sie nun um 0,77 Prozent bergab.

Trotz eigentlich guter Nachrichten ging es bei den Aktien von Loxo Oncology trübe zu. Obwohl das Pharmaunternehmen eine Kooperation mit dem Dax-Konzern Bayer im Geschäft mit bestimmten Krebsmitteln eingehen will, fielen die Aktien um 7,5 Prozent. Börsianer begründeten dies damit, dass eine zuvor erhoffte Übernahme bei den Anlegern durch die Zusammenarbeit weiter in die Ferne rücke./tih/he

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
BAYER AG 109,65 EUR 21.11.17 17:35 Xetra
HASBRO INC. REGISTERED SHARES DL -,.. 95,05 USD 21.11.17 22:00 Nasdaq
HOME DEPOT INC 172,86 USD 21.11.17 22:00 NYSE
MATTEL INC. 18,53 USD 21.11.17 22:00 Nasdaq
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):