AKTIE IM FOKUS 4: Munich Re bringen Gewinnsorgen nur kurz aus der Ruhe

Datum: 14.09.17
Uhrzeit: 18:19

(Neu: Schlusskurs)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Anleger haben die verdüsterten Gewinnaussichten der Munich Re in diesem Jahr am Donnerstag rasch abgeschüttelt. Der Rückversicherer hatte am Vorabend angekündigt, dass wegen erheblicher Schäden durch die Stürme in den USA hohe versicherte Schäden zu erwarten seien und daher das Gewinnziel für das laufende Jahr gefährdet sei. Dem Aktienkurs konnte das nichts anhaben. Er fiel nur im vorbörslichen Handel und zum Xetra-Auftakt zurück und schloss am Abend leicht im Plus.

Bislang hatte der Konzern für 2017 einen Gewinn von 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Das könne wegen der versicherten Sturmschäden nun aber verfehlt werden, hieß es aus München. Im laufenden dritten Quartal dürfte demnach ein Verlust anfallen. Börsianer gaben sich gelassen und begründeten dies nicht zuletzt mit einer ungefährdeten Dividende und einer robusten Kapitaldecke des Weltmarktführers aus München. Auch die Aktienrückkäufe in diesem Jahr dürften wohl nicht ausgesetzt werden, hieß es am Markt. Die Munich Re kauft für eine Milliarde Euro eigene Aktien am Markt zurück.

HÖHERE PREISE KÖNNTEN VERLUSTE KOMPENSIEREN

"Die Kapitaldecke der Munich Re ist weiterhin so stark, dass wir kaum ein Risiko für Dividendenkürzungen oder ein Aussetzen der Aktienrückkäufe sehen", argumentierte der Analyst Markus Rießelmann von Independent Research. Auch dürfte die schwere Hurrikansaison den Rückversicherern bei den anstehenden Preisverhandlungen helfen. Er senkte zwar das Kursziel um 2 auf 188 Euro, es liegt damit aber noch immer um rund 12 Euro über dem aktuellen Börsenkurs.

Auch Daniel Bischof von der Baader Bank sah in den großen Schäden "einen Impuls, der die Preise stabilisieren könnte". Schließlich stehe im Januar die nächste Rund von Vertragserneuerungen an. Derzeit lägen die Preise für Rückversicherungen bei katastrophenbedingten Immobilienschäden um ein Drittel unter dem Niveau von 2013. "Die Munich Re dürfte diesen Sturm gut durchstehen und daraus Vorteile ziehen", war sich der Experte sicher.

SOCGEN SENKT MUNICH RE - "ERHEBLICHE UNSICHERHEIT"

"Jede Kursschwäche sollte als Kaufgelegenheit betrachtet werden", sagte ein weiterer Experte mit Blick auf den Aktienkurs der Munich Re. Der vom Konzern in Aussicht gestellte Verlust im dritten Quartal werde steigende Preise in den betroffenen Segmenten zur Folge haben. Die Gewinnprognose für das Gesamtjahr habe ohnehin nur für den Fall gegolten, dass sich die von Naturkatastrophen verursachten Schäden im üblichen Rahmen bewegen - was nun nicht mehr der Fall sei. "Die Dividende und der Aktienrückkauf sind jedenfalls ungefährdet", urteilte der Experte.

Vikram Gandhi von der Societe Generale sprach hingegen von "erheblicher Unsicherheit" nach der Gewinnwarnung. Er senkte daher die Prognose für den Gewinn je Aktie in diesem Jahr um ein Sechstel und für die kommenden zwei Jahre um jeweils 4 Prozent. Auch rechnet Gandhi nunmehr mit Aktienrückkäufen für 800 Millionen Euro statt der von Munich Re in Aussicht gestellten eine Milliarden Euro. All das veranlasste den Analysten, das Kursziel von 205 auf 180 Euro zu senken - und mithin auch die Empfehlung von "Buy" auf Hold"./bek/zb

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
BAADER BANK AG 1,78 EUR 26.09.17 17:36 Xetra
MUENCHENER RUECKVERSICHERUNGS-GESEL.. 176,15 EUR 26.09.17 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):