Weidmann: Expansive Geldpolitik verleitet selbst Deutsche zu riskanteren Anlagen

Datum: 14.09.17
Uhrzeit: 18:08

FRANKFURT (dpa-AFX) - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat erneut vor den Folgen einer zu langen Phase mit einer extrem lockeren Geldpolitik in der Eurozone gewarnt. Mittlerweile sei zu beobachten, dass "selbst die in Anlageentscheidungen sehr konservativen Deutschen mehr in potenziell ertragreichere, aber eben auch riskantere Finanzanlagen wie Aktien und Investmentfondsanteile investieren", sagte Weidmann am Donnerstag laut Redetext in Frankfurt. Er sprach von einem Überschwang, der derzeit auf einigen Märkten zu beobachten sei.

Der EZB-Rat müsse darauf achten, den richtigen Zeitpunkt für eine geldpolitische Normalisierung nicht zu verpassen, sagte Weidmann. Der Chef der Bundesbank ist selbst Mitglied in diesem geldpolitischen Entscheidungsgremium. Weidmann zeigte sich weiter besorgt, dass die Notenbank bei einem zu langen Offenhalten der Geldschleusen kaum noch auf eine neue Wirtschaftskrise reagieren könne. Es stelle sich die Frage, "wie viel Wasser unter dem Kiel der Geldpolitik bleibt, wenn der nächste Abschwung kommt", warnte Weidmann.

Noch sieht Weidmann die Konjunktur in der Eurozone aber auf einem guten Weg. "Die wirtschaftliche Erholung im Euroraum gewinnt nämlich weiter an Fahrt und ist breit angelegt", kommentierte Weidmann die Entwicklung. Trotz des Aufschwungs sei der Inflationsdruck im gemeinsamen Währungsraum weiterhin "recht verhalten"./jkr/zb

Quelle: dpa-AFX
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):