AKTIE IM FOKUS 2: Thyssenkrupp unter Druck - Weniger Bieter für die Aufzugsparte

Datum: 17.02.20
Uhrzeit: 18:47

(Neu: Schlusskurs, Analystenstimmen, Kone-Kursreaktion.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Aussagen über den Stand der Verhandlungen zum Verkauf der Aufzugsparte haben am Montag den Aktien von Thyssenkrupp zugesetzt. Der Rückzug des Konkurrenten Kone und die Fokussierung des Konzerns auf weitere Gespräche mit Finanzinvestoren drückte am Nachmittag auf die Stimmung. Am Ende verloren sie 3 Prozent auf 10,85 Euro, nachdem sie lange Zeit noch um die Gewinnschwelle geschwankt waren.

Der Industriekonzern hatte mitgeteilt, künftig nur noch mit zwei Konsortien aus Finanzinvestoren weiter zu verhandeln. Noch mit dabei ist ein Gespann aus Blackstone , Carlyle und Canadian Pension Plan sowie eines aus Advent und Cinven. Ziel ist nun, kurzfristig eine Einigung über einen Mehrheits- oder Vollverkauf zu erzielen. Sollte es zu keiner Einigung kommen, sei auch ein Börsengang eine Option.

Ein Verhandlungspartner weniger bedeute auch weniger Konkurrenz um die Sparte, stellte ein Marktbeobachter in einer ersten Reaktion angesichts des Abschieds von Kone aus dem Bieterkreis fest. Und da als weitere Option nach wie vor ein Börsengang genannt wurde, lasse dies darauf schließen, dass es Thyssenkrupp schwer haben könnte, seine Preisvorstellungen durchzusetzen.

Analysten machten in ersten Kommentaren vor allem einen beschleunigten Verkaufsprozess zum Thema. Alan Spence von Jefferies Research verwies zunächst darauf, dass Kone bislang laut Medienberichten mehr zu zahlen bereit gewesen sein soll. Bei Finanzinvestoren sei das kartellrechtliche Risiko aber wohl deutlich geringer als bei einem Verkauf an Kone. Er rechnet nun noch in diesem Monat mit einer Entscheidung.

Laut Analyst Christian Obst von der Baader Bank kommt Thyssenkrupp in einem Deal mit Finanzinvestoren am schnellsten an Finanzmittel, um die eigene Umstrukturierung zu stemmen. Diese werde allerdings Jahre in Anspruch nehmen. Er sieht nun einen Komplettverkauf als am wahrscheinlichsten an. Womöglich sei eine historisch hohe Sektorbewertung der wichtigste Grund für die Bereitschaft, die Mehrheit abzugeben. Für ihn komme diese überraschend.

Der Wettbewerber Kone verkündete kurz später selbst seinen Rückzug aus den Gesprächen. Wie RBC-Analyst Wasi Rizvi schrieb, wäre der Deal für Kone strategisch wertvoll gewesen, die Bedingungen aber offensichtlich nicht im besten Interesse der Finnen. Da Anleger bereits Vorteile aus einer Übernahme eingepreist hätten, dürfte die Kone-Aktie seiner Ansicht nach leiden. Nach den Nachrichten weitete sie ihr Minus in Helsinki letztlich auf 4,6 Prozent aus./tih/men

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
KONE OYJ 56,87 USD 06.04.20 21:53 FINRA other OTC..
THYSSENKRUPP AG 4,91 EUR 06.04.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):