Aktien Frankfurt: Dax geht nach Rekordhoch die Puste aus

Datum: 22.01.20
Uhrzeit: 12:19

FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine Erholung der Kurse in Asien hat den Dax am Mittwoch auf ein Rekordhoch getrieben. Der deutsche Leitindex hatte im frühen Handel bei gut 13 640 Punkten einen neuen Höchststand erreicht und übertrumpfte damit seine bisherige Bestmarke vom Januar 2018. Zuletzt stand das Börsenbarometer 0,01 Prozent im Minus bei 13 554,23 Punkten.

Trotz des neuen Hochs hinke der Dax jedoch im nationalen und internationalen Vergleich hinterher, schrieb Portfoliomanager Thomas Altman vom Vermögensverwalter QC Partners. Sowohl der deutsche Mittelwerte-Index MDax als auch der US-Leitindex S&P 500 hätten ihre Höchstmarken bereits deutlich früher überschritten.

Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte nahm seine jüngste Rekordjagd wieder auf und stand zuletzt 0,15 Prozent höher bei 28 809,87 Zählern. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 war dagegen mit Minus 0,12 Prozent weiter schwach und lag zuletzt bei 3784,34 Zählern.

Aus charttechnischer Sicht werde sich in den nächsten Tagen zeigen, ob die jüngste Aufwärtsbewegung des Dax Teil eines neuen Impulses nach oben ist, schrieben die Experten von Index-Radar. Der Markt bewege sich schon recht lange unterhalb der Rekorde von 2017 und 2018, jedoch ohne große Rückschläge: Das deuteten die Fachleute als frühes Signal der Stärke. Auf kurze Sicht lägen die nächsten Zielmarken bei 13 700 oder gar 13 900 Punkten.

Bei den Einzelwerten mussten im Dax vor allem Autobauer nach vorläufigen Geschäftszahlen von Daimler Federn lassen. Der Stuttgarter Konzern rechnet mit Milliardenlasten aufgrund der Dieselaffäre und lag zuletzt mit Minus 1,54 Prozent am Dax-Ende.

Unter die Gewinner im Dax konnte sich unter anderem Infineon schieben. Der Chiphersteller profitierte von den guten IBM-Zahlen aus den USA und lag zuletzt noch mit 0,26 Prozent im Plus. Das Computer-Urgestein konnte trotz anhaltender Schwächen im IT-Kerngeschäft ein ganz leichtes Umsatzplus erzielen. Der erste Geschäftszuwachs seit sechs Quartalen übertraf die Erwartungen der Experten.

Die Aktionäre des im MDax gelisteten Batterie-Herstellers Varta mussten eine kritische Studie der Commerzbank verdauen. Die Experten hielten die Monopolstellung als Zulieferer für ein Relikt der Geschichte. Die Anteilscheine von Varta fielen um fast 5 Prozent.

Tiefer fiel am Mittwoch im MDax nur K+S mit einem Minus von zuletzt noch fast 7 Prozent: Die Experten der Bank of Amerika hatten sich negativ zu den Papieren des Salz- und Düngemittelkonzerns geäußert. K+S steht nach einem milliardenschweren Neubau eines Kaliwerks in Kanada sowie infolge des seit Monaten schlechten Kalidünger-Marktumfeldes finanziell unter Druck.

Gute Nachrichten gab es hingegen für den Kupferkonzern Aurubis , der nach einer Kaufempfehlung des Bankhauses Lampe mit einem Plus von rund 2 Prozent den MDax anführte./ssc/la/jha/

--- Von Sebastian Schug, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AURUBIS AG 47,60 EUR 25.02.20 16:05 Xetra
DAIMLER AG 39,78 EUR 25.02.20 16:07 Xetra
INFINEON TECHNOLOGIES AG 20,69 EUR 25.02.20 16:07 Xetra
INTERNATIONAL BUS MACHINE CORP 146,88 USD 25.02.20 16:07 NYSE
K+S AG 7,95 EUR 25.02.20 16:01 Xetra
VARTA AG 79,80 EUR 25.02.20 16:07 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):