ROUNDUP: Hessische Busfahrer wollen am Mittwoch weiter streiken

Datum: 19.11.19
Uhrzeit: 16:13

FRANKFURT (dpa-AFX) - Im Tarifstreit um die Fahrer privater Busunternehmen in Hessen ist keine Einigung in Sicht - und somit auch keine Entwarnung für Fahrgäste. Der Ausstand werde am Mittwoch "auf jeden Fall" fortgesetzt, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Frankfurt. Die Gewerkschaft warte auf ein besseres Angebot der Arbeitgeber.

Der Konflikt scheint damit festgefahren, denn auch der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) zeigt sich unnachgiebig: "Unser Angebot von Donnerstag liegt ja auf dem Tisch", sagte Geschäftsführer Volker Tuchan. Er könne noch keine endgültige Aussage darüber treffen, ob man in den nächsten Tagen noch einmal weiter auf Verdi zugehen werde. "Nach heutigem Stand ist das nicht vorgesehen." Sein Verband fordert die Gewerkschaft auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Verdi streikt seit Dienstagfrüh laut eigenen Angaben in mehr als 20 hessischen Städten und Umgebung, darunter Frankfurt, Darmstadt, Fulda und Kassel. Rund 3100 Busfahrer haben demnach die Arbeit niedergelegt - auf zunächst unbefristete Zeit.

Besonders hart trifft der Streik Menschen in ländlichen Regionen, die nicht auf alternative Verkehrsmittel ausweichen können. In Teilen Nordhessens sei die Lage am Dienstag "durchaus sehr schwierig" gewesen, sagte eine Sprecherin des Verkehrsverbunds NVV. Der Streik habe etwa 40 Buslinien und 20 000 bis 30 000 Fahrgäste betroffen - viele davon in den Landkreisen Kassel und Hersfeld-Rotenburg.

In Frankfurt wurden laut der städtischen Verkehrsgesellschaft Traffiq den Tag über 56 von 64 Buslinien bestreikt. Wegen einer Betriebsversammlung bei der Verkehrsgesellschaft VGF fielen hier außerdem vereinzelt U- und Straßenbahnen aus. Fahrgäste konnten zwar vielerorts auf S-Bahnen ausweichen, wegen des Fußball-Länderspiels in der Commerzbank-Arena rechnete ein Traffiq-Sprecher dennoch für den Abend mit überfüllten Waggons und Chaos auf den betroffenen Linien. Er empfahl Fahrgästen, sich auch in den kommenden Tagen rechtzeitig über mögliche Fahrplan-Änderungen zu informieren.

Verdi verlangt für die rund 4400 Fahrer privater Busunternehmen kräftige Lohnsteigerungen sowie mehr bezahlte Pausen und Urlaub. So soll das Grundgehalt nach dem Willen der Gewerkschaft von jetzt 13,50 Euro auf 16,60 Euro die Stunde steigen. Der LHO hatte zuletzt angeboten, den Ecklohn in den kommenden vier Jahren auf 15,60 Euro pro Stunde zu erhöhen. "Wir sind mit diesem Angebot am Limit des Machbaren", heißt es in einer LHO-Mitteilung vom Dienstag. Die fünfte Verhandlungsrunde zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite am vergangenen Donnerstag war ergebnislos geblieben./haw/DP/nas

Quelle: dpa-AFX
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):