Mobilfunker wollen weiße Flecken gemeinsam angehen - Netzkooperation geplant

Datum: 11.11.19
Uhrzeit: 12:47

BONN/DÜSSELDORF/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber Deutsche Telekom , Vodafone und Telefonica Deutschland wollen künftig gemeinsam schlecht versorgte Gebiete ans Netz anschließen. Ziel sei eine bessere mobile Breitbandversorgung für die Kunden, insbesondere auf dem Land und entlang von Straßen, Schienen und Flüssen, hieß es von den Unternehmen am Montag in einer gemeinsamen Mitteilung. Dafür sollen bis zu 6000 neue Mobilfunkstandorte koordiniert aufgebaut werden, wie die Unternehmen in einer Absichtserklärung vereinbarten. Die Bundesnetzagentur hatte im Rahmen der Frequenzauktion die Auflage gemacht, dass die typischerweise schlechter versorgten Gebiete besser angebunden werden müssen.

Der gemeinsame Aufbau zusätzlicher Funkmasten sowie deren technische Versorgung und Nutzung spare Zeit und Kosten gegenüber einem parallelen individuellen Ausbau. Vorgesehen ist, dass die beteiligten Unternehmen eine gleiche Anzahl neuer Standorte errichten, die dann von den Kooperationspartnern nach Bedarf zu gleichen Bedingungen genutzt und mit eigenen Antennen und Netztechnologie ausgerüstet werden können. Auch der Mobilfunkanbieter 1&1 Drillisch aus dem United-Internet-Konzern sei eingeladen worden, sich an dem kooperativen Netzausbau zu beteiligen. Voraussetzung soll dessen Bereitschaft sein, in gleichem Umfang am Ausbau mitzuwirken.

1&1 Drillisch hat bisher kein eigenes Netz, konnte aber in der Frequenzauktion in diesem Jahr Lizenzen ersteigern. Die Konzerne hatten für die Frequenzpakete insgesamt 6,5 Milliarden Euro hingeblättert. Seit langem argumentieren die Unternehmen, die hohen Ausgaben für Lizenzen behinderten den Ausbau des Netzes etwa auf dem Land, wo Mobilfunkanlagen weniger rentabel sind.

"Die geplante Kooperation der Mobilfunkanbieter ist der richtige Schritt, um Funklöcher in Deutschland zu schließen", sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Davon würden insbesondere ländliche Regionen profitieren. "Damit wird verlässliches Telefonieren und Surfen endlich auf Autobahnen oder in Zügen möglich."

Gemeinsame Netzausbauprojekte sind aus wettbewerbsrechtlicher Sicht umstritten. Das Bundeskartellamt sei über die Kooperationspläne informiert, hieß es von den Unternehmen. In der Vergangenheit habe die Bundesnetzagentur als Regulierungsbehörde deutlich gemacht, dass sie die gemeinsame Nutzung von Netzanlagen für sinnvoll halte. Im Frühjahr des kommenden Jahres sollen die weiteren Details der Kooperation vertraglich festgelegt werden./men/jha/

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
DEUTSCHE TELEKOM AG 14,86 EUR 22.01.20 17:12 Xetra
TELEFÓNICA DEUTSCHLAND HLDG AG 2,78 EUR 22.01.20 17:11 Xetra
UNITED INTERNET AG 30,34 EUR 22.01.20 17:08 Xetra
VODAFONE GROUP PLC 1,82 EUR 22.01.20 17:12 Xetra
1&1 DRILLISCH AG 21,84 EUR 22.01.20 17:10 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):