ROUNDUP: Dialog Semiconductor emanzipiert sich weiter von Apple

Datum: 06.11.19
Uhrzeit: 11:11

LONDON (dpa-AFX) - Der Chipentwickler Dialog Semiconductor sieht sich nach einem starken dritten Quartal auf gutem Weg, seine Abhängigkeit vom Großkunden Apple weiter zu reduzieren. Ein Rekordumsatz und ein deutlich gesteigertes operatives Ergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum machen den Vorstand des MDax-Konzerns optimistisch, dass die im Gang befindliche Emanzipation gelingen wird. "Wir haben erneut ein hervorragendes Quartal verzeichnet", befand Konzernchef Jalal Bagherli bei der Vorlage endgültiger Zahlen am Mittwoch in London.

An der Börse kamen die Nachrichten aber nicht gut an. Kurz nach Handelsbeginn verlor die Dialog-Aktie mehr als sieben Prozent an Wert. Allerdings befand sich der Kurs seit geraumer Zeit im Höhenflug, auch wenn die Rally zuletzt etwas an Dynamik verloren hatte. Seit Jahresbeginn hat die Dialog-Aktie rund 80 Prozent an Wert gewonnen und liegt damit einsam an der Spitze im Index der mittelgroßen Unternehmen.

Bagherli betonte im Sender Bloomberg TV, dass die Beziehung zu Apple weiterhin "äußerst stark" und er mit der Verbindung sehr zufrieden sei. Der Chipentwickler hatte Anfang April sein Zuliefergeschäft mit Stromsteuerungschips in weiten Teilen an Apple verkauft. Das Unternehmen will sich von dem iPhone-Hersteller unabhängiger machen, von dem im vergangenen Jahr knapp drei Viertel seiner Erlöse stammten.

Im Jahr 2022 soll Apple nur noch für höchstens 40 Prozent des Konzernumsatzes stehen. Dialog will verstärkt um andere Kunden werben und sich neben dem Geschäft rund um Mobilgeräte auf weitere wachstumsträchtige Bereiche konzentrieren - etwa das Internet der Dinge oder das Geschäft mit Autochips.

Deshalb kommt etwa dem Ende Oktober abgeschlossenen Zukauf des in Bingen am Rhein angesiedelten Chipherstellers Creative Chips aus Sicht von Dialog Semiconductor hohe Bedeutung zu. Der Konzern möchte damit seine Position im stark wachsenden Markt des Internets der Dinge (IoT) stärken und ausbauen, wie Bagherli betonte. Zudem wolle Dialog weitere Investitionen und Zukäufe tätigen, um sein Produktangebot zu vergrößern.

Im dritten Jahresviertel profitierte der Chipentwickler von einem weiter anziehenden Geschäft und steigerte seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7 Prozent auf 409 Millionen US-Dollar (rund 368 Mio Euro). Damit lagen die Erlöse über den Erwartungen der Analysten. Im laufenden vierten Quartal rechnet das britisch-deutsche Unternehmen mit Umsätzen zwischen 350 und 390 Millionen Dollar. Ein Händler sprach in einer ersten Reaktion von einem soliden Ausblick.

Der Chipentwickler hatte bereits Ende Oktober Eckdaten vorgelegt und dabei sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Ergebnis positiv überrascht. Zwischen Juli und September verzeichnete der Zulieferer für Smartphonehersteller eine bereinigte Bruttomarge von 49,5 Prozent und lag damit um 0,9 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert. Der bereinigte operative Gewinn stieg um ein Viertel auf rund 104 Millionen Dollar.

Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern eine Marge auf dem Niveau der ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahrs. Bei den Erlösen rechnet Dialog 2019 mit 1,556 Milliarden Dollar und einem bereinigten Umsatz von 1,41 Milliarden Dollar./eas/stw/jha/

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
APPLE INC 269,28 USD 10.12.19 19:45 Nasdaq
DIALOG SEMICONDUCTOR PLC 45,00 EUR 10.12.19 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):