BASF verkleinert Vorstand - Unternehmen spricht von Effizienzmaßnahme

Datum: 21.10.19
Uhrzeit: 18:21

LUDWIGSHAFEN (dpa-AFX) - Der Vorstand des Chemieriesen BASF wird zum kommenden Jahr kleiner. Das Gremium werde ab dem 1. Januar 2020 nicht mehr sieben, sondern sechs Mitglieder haben, teilte das Unternehmen am Montag in Ludwigshafen mit. BASF erklärte den Schritt in einer Mitteilung als "Effizienzmaßnahme".

Ausscheiden aus dem Vorstand wird demnach auf eigenen Wunsch Sanjeev Gandhi. Der 1966 im indischen Mumbai geborene Manager gehörte dem Vorstand seit Dezember 2014 an und war zuletzt verantwortlich für die Region Asien-Pazifik mit Sitz in Hongkong sowie die Unternehmensbereiche Petrochemicals und Intermediates. Letzterer entwickelt, produziert und vermarktet rund 700 Zwischenprodukte, die als Ausgangsmaterial etwa für Kunststoffe, Pharmazeutika, Textilien, Wasch- und Pflanzenschutzmittel dienen.

BASF hat ein Sparprogramm im Zuge einer neuen Konzernstrategie aufgelegt, dass nach früheren Angaben des Unternehmens im laufenden Geschäftsjahr insgesamt eine halbe Milliarde Euro zum operativen Ergebnis (Ebitda) beisteuern soll. Den Ludwigshafenern machen unter anderem die Flaute in der Autoindustrie und internationale Zollstreitigkeiten zu schaffen./chs/DP/jsl

Quelle: dpa-AFX
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):