ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Hoffnungen für Brexit-Deal und Handelsstreit

Datum: 21.10.19
Uhrzeit: 18:20

FRANKFURT (dpa-AFX) - Anleger greifen in der Hoffnung auf ein Happy End für Brexit und Handelsstreit bei deutschen Aktien wieder zu. Der Dax schloss am Montag mit einem Plus von 0,91 Prozent bei 12 747,96 Punkten. Damit schüttelte der deutsche Leitindex seine jüngste Lethargie ab. Er blieb aber etwas unter seinem Hoch seit August 2018, welches er am Donnerstag im Handelsverlauf erreicht hatte, bevor ihm der Schwung ausgegangen war.

Der MDax für mittelgroße Werte rückte zu Wochenbeginn um 0,87 Prozent auf 26 224,83 Punkte vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,58 Prozent auf 3600,08 Punkte. Für die nationalen Indizes in Paris und London ging es ebenfalls etwas nach oben. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial behauptete sich zum europäischen Handelsende minimal in der Gewinnzone.

Stratege Bernd Meyer von der Privatbank Berenberg sieht die weitere Kursentwicklung an Europas Börsen vorsichtig optimistisch, falls die Waffenruhe im amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt anhält. Außerdem "scheint die Brexit-Saga ein Ende zu nehmen", so die Hoffnung des Experten. Auch Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets glaubt, dass "ein chaotischer Ausstieg der Briten aus der EU trotz des chaotischen Wochenendes noch ein bisschen unwahrscheinlicher geworden ist". Bei knapp über 12 800 Punkten sieht er indes "eine hohe Hürde" für den Dax. "Es müssen in dieser Woche schon sehr gute Quartalszahlen kommen, um den Widerstand nachhaltig zu überwinden."

Am Samstag hatte das britische Parlament ein Votum über den von Premierminister Boris Johnson und der EU ausgehandelten Brexit-Deal vertagt: Die Abgeordneten beschlossen, erst über die Ausführungsgesetze zu beschließen. Johnsons Versuch, zu Wochenbeginn eine neuerliche Abstimmung über den Deal durchzuführen, ließ Parlamentspräsident John Bercow nicht zu, da der Entwurf der Regierung inhaltlich der gleiche wie der vom Samstag sei. Derweil will das Europaparlament den Brexit-Vertrag erst nach dem britischen Parlament ratifizieren, wie Sprecher der großen Fraktionen mitteilten.

Derzeit arbeiten zudem die beiden weltgrößten Volkswirtschaften USA und China an einem vorläufigen Handelsabkommen. Chinas Chefunterhändler, Premier Liu He, hatte in diesem Kontext am Wochenende von "substanziellen Fortschritten" gesprochen.

An der Dax-Spitze erholten sich die zuletzt gebeutelten Anteilscheine des Zahlungsabwicklers Wirecard um gut sechs Prozent. Das durch zahlreiche Presseberichte stark in die Kritik geratene Unternehmen will nun doch die Vorwürfe rund um seine Bilanzierungspraktiken mit einer Sonderprüfung ausräumen. Damit sollen vor allem die immer wieder neuen Vorwürfe der "Financial Times" umfassend und unabhängig aufgeklärt werden. SAP-Aktien setzten mit rund zweieinhalb Prozent Plus ihren Aufwärtstrend fort, nachdem die finalen Quartalszahlen die guten Eckdaten des Softwarekonzerns bestätigt hatten.

Bankentitel profitierten laut Händlern von der fortdauernden Erholung der Zinsen in den vergangenen Wochen. Papiere der als besonders zinssensibel geltenden Commerzbank legten als einer der MDax-Favoriten um über fünf Prozent zu und Anteile der Deutschen Bank im Dax um knapp drei Prozent. Im Anleihehandel und bei der Kreditvergabe profitieren die Geldhäuser tendenziell von steigenden Marktzinsen.

Um nahezu drei Prozent bergauf ging es für die Papiere der Aareal Bank . Der Immobilienfinanzierer gibt Kreisen zufolge dem Druck eines aktivistischen Investors nach und erwägt den Verkauf seiner IT-Dienstleistungstochter Aareon. Bei Sartorius freuten sich die Anleger gar über einen Kurssprung von mehr als acht Prozent an die MDax-Spitze. Der Pharma- und Laborzulieferer ist nach dem starken Wachstum im dritten Quartal optimistischer für das Gesamtjahr. Für die Titel des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 ging es nach dem Einstieg des tschechischen Investors Daniel Kretinsky um über viereinhalb Prozent bergauf.

Die Einigung zum Berliner Mietendeckel sorgte indes für Kursverluste im zuletzt wieder stark gelaufenen Immobiliensektor: Die Papiere von Deutsche Wohnen , die schwerpunktmäßig in Berlin tätig ist, sackten am MDax-Ende um gut zweieinhalb Prozent ab und die von Vonovia im Dax um ein Prozent. Der rot-rot-grüne Berliner Senat hatte sich am Freitagabend darauf geeinigt, die zuletzt stark gestiegenen Mieten in Berlin für fünf Jahre einzufrieren.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,38 Prozent am Freitag auf minus 0,36 Prozent. Der Rentenindex Rex legte um 0,15 Prozent auf 144,68 Punkte zu. Der Bund-Future verlor 0,21 Prozent auf 170,91 Punkte. Der Euro notierte zuletzt bei 1,1149 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs davor auf 1,1173 (Freitag: 1,1144) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8950 (0,8973) Euro gekostet./gl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AAREAL BANK AG 27,00 EUR 15.11.19 17:35 Xetra
COMMERZBANK AG 5,22 EUR 15.11.19 17:35 Xetra
DEUTSCHE BANK AG 6,58 EUR 15.11.19 17:35 Xetra
DEUTSCHE WOHNEN AG 34,53 EUR 15.11.19 17:35 Xetra
PROSIEBEN SAT1 MEDIA AG 13,08 EUR 15.11.19 17:35 Xetra
SAP SE 122,60 EUR 15.11.19 17:35 Xetra
SARTORIUS AG VZ 179,30 EUR 15.11.19 17:35 Xetra
VONOVIA SE 46,87 EUR 15.11.19 17:35 Xetra
WIRECARD AG 122,00 EUR 15.11.19 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):