dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 15.10.2019 - 15.15 Uhr

Datum: 15.10.19
Uhrzeit: 15:20

ROUNDUP: Volkswagen verschiebt Entscheidung über Werk in der Türkei

WOLFSBURG - Volkswagen hat angesichts der Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien den Beschluss für eine neue Fabrik nahe Izmir verschoben. "Die Entscheidung für das neue Werk wurde vom Vorstand der Volkswagen AG vertagt", teilte ein Konzernsprecher am Dienstag mit. Das Unternehmen beobachte die gegenwärtige Lage sorgfältig und blicke mit Sorge auf die derzeitige Entwicklung. Zuvor hieß es lange Zeit, dass man in finalen Verhandlungen sei. Vieles deutete daraufhin, dass sich die Türkei als Standort etwa gegen Bulgarien durchsetzen würde.

ROUNDUP/'FT': Wirecard-Dokumente legen weitere Probleme nahe - Aktie stürzt ab

LONDON - Die Vorwürfe um Bilanzierungsprobleme beim Zahlungsdienstleister Wirecard reißen nicht ab. Interne Dokumente des Unternehmens sowie die Korrespondenz hochrangiger Manager der Finanzabteilung erweckten den Anschein, als könnten Umsätze und Gewinne in Dubai und Irland zu hoch ausgewiesen worden sein, berichtete die "Financial Times" am Dienstag. Zudem sei möglicherweise versucht worden, den Wirtschaftsprüfer EY zu täuschen. Eine Wirecard-Sprecherin bezeichnete den Bericht auf Nachfrage der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX als "falsch und verleumderisch". Alle Zahlen des Konzerns, auch die in Dubai, seien im Rahmen des Konzernabschlusses geprüft. Der Kurs der Wirecard-Aktie brach ein.

Neuer Ärger für Deutsche Bank wegen früherer Geschäfte in China

FRANKFURT - Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten "Süddeutsche Zeitung", WDR und "New York Times" (Dienstag) unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

Drägerwerk hebt Jahresprognose an - Aktie legt zu

LÜBECK - Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk wird nach besseren Geschäften in den ersten drei Quartalen optimistischer für das laufende Jahr. Der Umsatz dürfte währungsbereinigt nun um 4 bis 6 Prozent wachsen, teilte das im SDax gelistete Unternehmen überraschend am Dienstag in Lübeck mit. Bisher hatte das Management ein Plus am oberen Ende der Spanne von 1 bis 4 Prozent in Aussicht gestellt. Unterdessen sollen weiterhin 1 bis 3 Prozent des Umsatzes als operativer Gewinn (Ebit) beim Unternehmen hängenbleiben.

ROUNDUP: Stahlhändler Klöckner wird noch pessimistischer - Aktie gibt stark nach

DUISBURG - Es ist die dritte Prognosesenkung in diesem Jahr: Der Stahlhändler Klöckner & Co stellt die Investoren schon wieder auf einen schwächeren Jahresverlauf ein. Jetzt sieht der SDax Konzern seinen operativen Gewinn (Ebitda) vor Sondereffekten im Jahr 2019 nur noch bei 120 bis 130 Millionen Euro. Als Grund nennt Klöckner den schwachen Stahlmarkt. Der Konzern gehe von einer "erneut negativen Preisentwicklung" aus.

ROUNDUP: Kochboxenversender Hellofresh erhöht Prognose - Aktie auf Rekordhoch

BERLIN - Der Kochboxenversender Hellofresh wird nach einem besser gedachten dritten Quartal angenommen für das laufende Geschäftsjahr optimistischer. Das SDax-Unternehmen erhöht seine Umsatzprognose und erwartet auch beim Betriebsgewinn mehr als zuletzt, wie die Berliner am Montagabend nach Börsenschluss mitgeteilt hatten. Am Kapitalmarkt sorgten die Nachrichten für positive Reaktionen. Am Dienstag vormittag kletterten die Hellofresh-Aktien um rund ein Fünftel auf ein Rekordoch von 16,54 Euro.

Rechtskosten brocken Wells Fargo Gewinneinbruch ein

SAN FRANCISCO - Der US-Kreditriese Wells Fargo hat wegen hoher Rechtskosten aufgrund seiner Skandale in der Vergangenheit einen Gewinneinbruch im dritten Quartal erlitten. Unter dem Strich sackte das Ergebnis im Jahresvergleich um 26 Prozent auf 4,0 Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro) ab, wie Wells Fargo am Dienstag in San Francisco mitteilte. Die Erträge - die gesamten Einnahmen der Bank - stagnierten bei rund 22,0 Milliarden Dollar.

Thomas-Cook-Chef verteidigt sich gegen Kritik an Manager-Boni

LONDON - Der Vorstandschef des insolventen britischen Reisekonzerns Thomas Cook hat sich zu der Kritik an einer Bonuszahlung aus dem Jahr 2017 geäußert. Er werde über eine Rückgabe der Summe in Höhe von mehr als einer halben Million Euro nachdenken, wolle zunächst jedoch keine Entscheidung treffen, sagte Peter Fankhauser am Dienstag nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA.

Citigroup steigert Quartalsgewinn stärker als erwartet

NEW YORK - Das US-Geldhaus Citigroup hat im dritten Quartal dank Zuwächsen im Investmentbanking und niedrigeren Steuern deutlich mehr verdient. Der Überschuss legte im Jahresvergleich um sechs Prozent auf 4,9 Milliarden Dollar (4,5 Mrd Euro) zu, wie der Finanzkonzern am Dienstag in New York mitteilte. Bei den Einnahmen - den sogenannten Erträgen - schaffte die Citigroup aber nur ein schmales Plus von einem Prozent auf 18,6 Milliarden Dollar.

US-Pharmakonzern Johnson & Johnson wird erneut optimistischer

NEW BRUNSWICK - Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson wird erneut optimistischer für das laufende Geschäftsjahr. Der Konzern erwartet nun ein portfoliobereinigtes Umsatzplus 4,5 bis 5,0 Prozent nachdem er zuvor 3,2 bis 3,7 Prozent auf dem Zettel hatte. Auch der Gewinn pro Aktie soll noch mehr steigen, wie das Unternehmen am Dienstag in New Brunswick mitteilte. Anstatt 8,53 bis 8,63 US-Dollar (7,73 Euro bis 7,86 Euro) je Aktie liegen die Erwartungen für das bereinigte Ergebnis jetzt bei 8,62 bis 8,67 US-Dollar je Aktie.

Investmentbanking brockt Goldman Sachs Gewinnrückgang ein

NEW YORK - Rückläufige Erträge im Investmentbanking haben dem US-Geldhaus Goldman Sachs im dritten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 1,8 Milliarden US-Dollar (1,6 Mrd Euro) und damit 27 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie die Investmentbank am Dienstag in New York mitteilte. Der Kurs der Goldman-Aktie gab im vorbörslichen New Yorker Handel um gut ein Prozent nach.

US-Bank JPMorgan steigert Gewinn überraschend stark - Aktie legt zu

NEW YORK - Brummende Geschäfte mit Anleihen haben der größten US-Bank JPMorgan im dritten Quartal ein überraschend kräftiges Gewinnplus beschert. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 9,1 Milliarden US-Dollar (8,3 Mrd Euro) und damit rund acht Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Geldhaus am Dienstag in New York mitteilte. Damit übertraf die Bank klar die durchschnittlichen Erwartungen von Analysten. Der Kurs der JPMorgan-Aktie legte nach den Nachrichten im vorbörslichen US-Handel um gut ein Prozent zu.

Libra-Assoziation geht mit 21 Mitgliedern an den Start

GENF - Die Libra-Assoziation, die die von Facebook entwickelte Digitalwährung verwalten soll, ist mit 21 Mitgliedern an den Start gegangen. Kurz vor der offiziellen Gründung stieg noch die Online-Reisefirma Booking Holdings aus dem Kreis der Partner aus. Bereits davor hatten sich globale Finanzdienstleister Mastercard , Visa und Paypal sowie die Handelsplattform Ebay verabschiedet. Weiterhin an Bord sind aber noch bekannte Unternehmen wie der Musikstreaming-Marktführer Spotify und die Fahrdienst-Vermittler Uber und Lyft sowie der Telekommunikationsriese Vodafone .

Nordex füllt weiter seine Auftragsbücher

HAMBURG - Die Auftragsbücher des Windkraftanlagenbauers Nordex füllen sich weiter. Insgesamt bestellten die Kunden im dritten Quartal 436 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 1700 Megawatt, wie Nordex am Dienstag in Hamburg mitteilte. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres betrugen die Auftragseingänge 974 Megawatt.

Weitere Meldungen

-Harley-Davidson stoppt Produktion von Elektro-Motorrädern -IG Metall kritisiert Schaefflers Pläne zu Personalabbau -XXXLutz aus Österreich kauft Hälfte von deutscher Möbelkette Roller -ROUNDUP: Mindestens 40 Prozent - Zalando führt Geschlechterquote ein -ROUNDUP: Preiskampf bei Kfz-Versicherungen - Allianz mit neuer Online-Tochter -Marburger Bund will bessere Bedingungen für Ärzte in Uni-Kliniken -US-Krankenversicherer UnitedHealth legt Latte für 2019 erneut höher -Flughafen Köln/Bonn gerät tief in die Verlustzone

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/nas

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
CITIGROUP INC 73,91 USD 20.11.19 22:02 NYSE
DEUTSCHE BANK AG 6,60 EUR 21.11.19 11:08 Xetra
DRAEGERWERK AG & CO. KGAA VZ 56,10 EUR 21.11.19 11:07 Xetra
EBAY INC. 34,86 USD 20.11.19 22:00 Nasdaq
FACEBOOK INC. 197,51 USD 20.11.19 22:00 Nasdaq
GOLDMAN SACHS GROUP INC 217,91 USD 20.11.19 22:01 NYSE
HELLOFRESH SE 17,46 EUR 21.11.19 11:07 Xetra
JOHNSON & JOHNSON 135,94 USD 20.11.19 22:00 NYSE
KLOECKNER & CO SE 5,86 EUR 21.11.19 11:08 Xetra
LYFT INC. 43,95 USD 20.11.19 22:00 Nasdaq
MASTERCARD INCORPORATION 285,38 USD 20.11.19 22:01 NYSE
NORDEX SE 12,17 EUR 21.11.19 11:08 Xetra
SPOTIFY TECHNOLOGY S.A. 138,03 USD 20.11.19 22:02 NYSE
THOMAS COOK GROUP PLC REGISTERED SH.. n.v. n.v. n.v.
UBER TECHNOLOGIES INC. 28,03 USD 20.11.19 22:00 NYSE
VODAFONE GROUP PLC 1,77 EUR 21.11.19 11:02 Xetra
VOLKSWAGEN AG VZ 175,68 EUR 21.11.19 11:08 Xetra
WELLS FARGO & COMPANY 53,54 USD 20.11.19 22:04 NYSE
WIRECARD AG 117,65 EUR 21.11.19 11:08 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):