ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Vorfreude auf lockere EZB treibt Kurse hoch

Datum: 10.09.19
Uhrzeit: 18:11

FRANKFURT (dpa-AFX) - Zwei Tage vor der mit Spannung erwarteten EZB-Sitzung hat sich der Dax erneut von seiner freundlichen Seite gezeigt. Anleger setzen darauf, dass die Europäische Zentralbank die geldpolitischen Zügel weiter lockert. In einem immer mehr von negativen Zinsen bestimmten Umfeld gewinnen Aktien im Vergleich zu Anleihen an Attraktivität. Der deutsche Leitindex stieg den fünften Handelstag in Folge auf den höchsten Stand seit Ende Juli. Am Ende betrug das Plus 0,35 Prozent auf 12 268,71 Punkte.

EZB-Beobachter sind sich so gut wie sicher, dass die Notenbank am Donnerstag die Leitzinsen weiter senkt. Die Mehrheit von Bankanalysten prognostiziert eine Reduzierung des Einlagensatzes von minus 0,4 auf minus 0,5 Prozent. Etwa ein Drittel der Analysten rechnet mit einer deutlicheren Reduzierung um 0,2 Prozentpunkte auf minus 0,6 Prozent.

Doch in die Vorfreude der Anleger auf eine noch lockerere Geldpolitik der Euro-Notenbank mischten sich auch skeptische Stimmen: "Ab einem bestimmten Punkt werden immer negativere Zinsen kontraproduktiv", sagte Analyst Jim Reid von der Deutschen Bank. Wo dieser Punkt genau liege, sei unklar. Es sei jedoch besser, "nicht mit der zweitgrößten Wirtschaftsregion der Welt zu experimentieren", warnte Reid.

Der MDax blieb am Dienstag hinter dem Dax zurück, er gab um 0,46 Prozent auf 25 883,49 Zähler nach.

Anleger trennten sich von Kursgewinnern der vergangenen Monate und setzten stattdessen wieder auf die Verlierer. So lagen mit Continental , Lufthansa und Thyssenkrupp drei Titel ganz vorn im Dax , die im August noch auf mehrjährige Tiefstkurse gefallen waren. Conti, Lufthansa und Thyssenkrupp stiegen jeweils um mehr als 3 Prozent. Die seit Jahresbeginn um mehr als 50 Prozent gestiegenen Adidas-Aktien verloren hingegen 2,6 Prozent.

Dax-Schlusslicht waren die Papiere von Wirecard mit einem Verlust von 4,5 Prozent. Die US-Bank JPMorgan hat die Aktie des Bezahldienstleisters mit "Neutral" in die Bewertung aufgenommen. Analyst Sandeep Deshpande argumentierte, es werde lange dauern, bis die Wirecard-Aktie den deutlichen Abschlag im Vergleich zu anderen Branchenwerten aufholt.

Im SDax gerieten die Kurse des Batterieherstellers Varta und des Medizintechnikers Eckert & Ziegler stärker unter Druck. Nachdem beide Aktien zuletzt auf neue Rekordniveaus gestiegen waren, nahmen Investoren nun Gewinne mit: Varta rutschten um 10,4 Prozent ab und Eckert & Ziegler um 6,4 Prozent.

Im Gegensatz zum Dax kam der EuroStoxx 50 am Dienstag nicht so recht vom Fleck. Der Leitindex der Eurozone schloss 0,11 Prozent höher bei 3498,99 Punkten. Auch der Pariser Cac 40 bewegte sich mit einem Plus von 0,08 Prozent kaum. In London legte der FTSE 100 um knapp ein halbes Prozent zu. In New York lag der Dow Jones Industrial zum Xetra-Schluss mit 0,3 Prozent im Minus.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,60 Prozent am Vortag auf minus 0,58 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,08 Prozent auf 146,45 Punkte. Der Bund-Future gab am Abend um 0,24 Prozent auf 174,00 Punkte nach.

Der Eurokurs bewegte sich am Montag kaum von der Stelle, die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1047 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1040 (Montag: 1,1033) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9058 (0,9064) Euro./bek/jsl

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
CONTINENTAL AG 124,58 EUR 23.10.19 11:37 Xetra
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 16,12 EUR 23.10.19 11:37 Xetra
WIRECARD AG 114,15 EUR 23.10.19 11:37 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):