ROUNDUP 2: British Airways sagt wegen Pilotenstreiks fast alle Flüge ab

Datum: 09.09.19
Uhrzeit: 15:18

(Mehr Details im ersten, zweiten und fünften Absatz)

LONDON (dpa-AFX) - Die Fluggesellschaft British Airways hat wegen eines Pilotenstreiks nahezu alle Flüge gestrichen. Es habe keine Möglichkeit gegeben vorherzusagen, wie viele Piloten zur Arbeit kommen oder welche Flugzeuge sie fliegen dürfen, teilte die Airline am Montag in London mit. "Wir hatten daher keine andere Wahl, als unsere Flüge zu fast 100 Prozent abzusagen." Für diesen Montag und Dienstag seien 1700 Verbindungen von und nach London Heathrow sowie Gatwick gestrichen worden.

Die Piloten wollen für eine bessere Bezahlung streiken. Laut der Gewerkschaft Balpa sind für diesen Montag und Dienstag sowie am 27. September Arbeitsniederlegungen bei der britischen Airline geplant. Es sind die ersten Pilotenstreiks in der Geschichte des Konzerns. Dieser signalisierte zugleich die Bereitschaft, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Von den Streiks dürften nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA Zehntausende Passagiere betroffen sein. British Airways (BA) biete etwa 850 Flüge pro Tag an. Der Konzern äußerte sich zunächst nicht zur Zahl der betroffenen Kunden. Die Passagiere habe man kontaktiert und ihnen Erstattungen oder Umbuchungen auf andere Daten oder Airlines angeboten.

Flüge mit den Kooperations- und Tochtergesellschaften BA CityFlyer, SUN-AIR und Comair seien nicht betroffen, hieß es weiter. Man verstehe die Frustrationen der Kunden, erklärte British Airways. "Nach Monaten der Versuche, den Streit um Bezahlung zu lösen, tut es uns extrem leid, dass es hierzu gekommen ist."

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt waren zunächst keine Auswirkungen zu spüren. Bis Montagmittag habe es keine Flug-Annullierungen wegen des Streiks gegeben, sagte ein Sprecher. London werde weiter über den City-Airport angeflogen.

British Airways hatte den Piloten im Juli eine Gehaltserhöhung von 11,5 Prozent über drei Jahre angeboten. Dies wurde jedoch zurückgewiesen. Die Airline gehört zu den weltgrößten Fluggesellschaften und unterhält zusammen mit Partnern ein dichtes Netz an Verbindungen. So fliegt der Lufthansa -Rivale nach eigenen Angaben in mehr als 70 Länder, transportiert über 40 Millionen Kunden im Jahr und verfügt über eine Flotte von fast 300 Flugzeugen.

"British Airways muss aufwachen", sagte Balpa-Generalsekretär Brian Strutton. Die Piloten hätten in schwierigen Zeiten erhebliche Gehaltskürzungen hinnehmen müssen. Nun solle die Fluggesellschaft in Zeiten der Profite auch etwas zurückgeben.

Nach Angaben der Pilotengewerkschaft kostet ein Streiktag 40 Millionen britische Pfund (etwa 44 Millionen Euro). Die Forderung der Gewerkschaften sei nur weniger als 5 Millionen Pfund höher, als die Airline zuletzt angeboten habe, so Balpa. Ein jüngstes Angebot der Gewerkschaft zu Gesprächen habe der Konzern dennoch ignoriert./sl/si/als/DP/nas

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 16,00 EUR 23.10.19 17:35 Xetra
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINE 6,68 USD 22.10.19 17:28 FINRA other OTC..
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):