WOCHENAUSBLICK: Politik lässt Börsen Luft zum Atmen - EZB im Fokus

Datum: 06.09.19
Uhrzeit: 16:07

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem voraussichtlich dritten Wochenplus in Folge dürfte in den kommenden Tagen wohl kaum etwas die weitere Erholung des deutschen Aktienmarkts stoppen. In London scheint ein ungeregelter Brexit zunächst verhindert, die USA und China wollen Anfang Oktober wieder miteinander reden und in ihrer Berichterstattung haben die meisten Unternehmen erst mal Pause. Zudem erhoffen sich Marktexperten kurzfristig etwas Schub aus der geldpolitischen Ecke.

Höhepunkt der kommenden Woche ist somit die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag, wie sie die Wirtschaft in Europa mit einer weiteren Lockerung der Geldpolitik ankurbeln will. Experten rechnen hier mit einem Beschluss zur Wiederbelebung der Anleihekäufe durch die EZB. "Hierbei halten wir ein Volumen von monatlich 30 Milliarden Euro, das gleichmäßig auf Staats- und Unternehmensanleihen aufgeteilt wird, für wahrscheinlich", schrieb Postbank-Analyst Heinrich Bayer.

Gleichzeitig geht Bayer davon aus, dass der Einlagenzinssatz für Banken um 10 Basispunkte auf minus 0,50 Prozent reduziert wird. Im Dezember dürfte dann der nächste Schritt auf minus 0,60 Prozent folgen. Den Leitzins sieht Bayer weiterhin auf seinem Rekordtief von 0 Prozent. Mit Blick auf das weitere Vorgehen der US-Notenbank dürften am Donnerstag auch die Verbraucherpreise in den USA eine Rolle spielen. Erwartet wird dort ein anhaltend moderater Preisauftrieb.

Neben der Hoffnung auf niedrigere Zinsen, die Aktien gegenüber Anleihen begünstigen können, hatten zuletzt auch positive Entwicklungen in der Politik für mehr Ruhe am Aktienmarkt gesorgt. Das britische Oberhaus wird am Freitagabend voraussichtlich ein Gesetz gegen einen ungeregelten EU-Austritt Großbritanniens Ende Oktober verabschieden. Der Entwurf sieht vor, dass der Premierminister einen Antrag auf eine dreimonatige Verlängerung der am 31. Oktober auslaufenden Brexit-Frist stellen muss, sollte bis zum 19. Oktober kein EU-Austrittsabkommen ratifiziert sein.

Aus Sicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) wäre ein ungeregelter Brexit für Deutschland allerdings weniger schlimm als eine erneute Verschiebung. "Was ich jetzt an Risiken sehe, ist die Unsicherheit" sagte DIW-Chef Marcel Fratzscher. "Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende - lieber jetzt ein harter Brexit als eine Hängepartie, die sich noch ein oder zwei Jahre hinzieht."

Zudem haben die USA und China in ihrem seit mehr als einem Jahr andauernden Handelskrieg neue Verhandlungen vereinbart. Wie chinesische Staatsmedien am Donnerstag berichteten, sollen neue direkte Gespräche Anfang Oktober im Rahmen des regelmäßigen strategischen Wirtschafts- und Handelsdialogs beider Länder in Washington stattfinden. Auf der Arbeitsebene sollen Mitte September schon Gespräche aufgenommen werden, um Vorbereitungen für "bedeutende Fortschritte" bei den Konsultationen zu treffen.

"Von der Seite sind erst mal keine Störfeuer zu erwarten", sagte Marktexperte Frederik Altmann von Alpha Wertpapierhandel der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX die Lage und sprach von einer spürbar verbesserten Stimmung an den Märkten. "Nachdem sich der Dax zuletzt klar über 12 000 Zählern etablieren konnte, unterstützt das weiter, sodass sich der Index in Richtung seiner nächsten Hürde von 12 400 Punkten bewegen kann."

Auch Aktienmarktexperte Andreas Hürkamp von der Commerzbank erwartet zunächst eine weitere Erholung. Letztlich seien aber weiter schwache Zahlen im dritten Quartal der Unternehmen zu erwarten. "Vor dem Hintergrund rechnen wir in den kommenden Monaten mit einem anhaltenden Seitwärtstrend", so der Experte.

Außerhalb der Berichtssaison steht von den Unternehmen in der kommenden Woche aber erst mal wenig zu erwarten. Am Mittwoch legt die angeschlagene Restaurantkette Vapiano ihre Ergebnisse aus dem zweiten Quartal vor. Der Chef, Cornelius Everke, war Mitte August überraschend zurückgetreten. Zudem wird der Deutschlandchef im September zu einem Konkurrenten wechseln. Auf der Hauptversammlung in Köln hatte das Management vor kurzem wegen der miserablen Aktienkursentwicklung und hohen Verlusten scharfe Kritik einstecken müssen.

Am Donnerstag kommen darüber hinaus Halbjahreszahlen von Knorr-Bremse . Der im MDax der mittelgroßen Werte notierte Bremsenspezialist hatte seine Jahresziele nach einem guten ersten Quartal Ende Mai hochgeschraubt. Die Experten von der Schweizer Großbank UBS gehen davon aus, dass es im zweiten Quartal solide weitergegangen sein dürfte. Das Management dürfte an der Prognose festhalten. Die Aktie hat seit Jahresbeginn um rund achteinhalb Prozent zugelegt.

Am Dienstag öffnet überdies die 68. Internationale Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main (IAA) ihre Pforten - zunächst für die Presse, am Donnerstag dann auch für Fachbesucher und ab dem Wochenende für alle Besucher. Laut Altmann könnte auch das für Bewegung bei den Autowerten sorgen. Bereits in den vergangenen Tagen gab es in der konjunktursensiblen Branche einigen Auftrieb./kro/la/zb

--- Von Karolin Rothbart, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
KNORR-BREMSE AG INHABER-AKTIEN O.N. 85,02 EUR 20.11.19 17:35 Xetra
VAPIANO SE INHABER-AKTIEN O.N. 4,02 EUR 20.11.19 17:36 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):