Aktien Frankfurt Ausblick: Dax dürfte an Vortagesgewinn anknüpfen

Datum: 08.08.19
Uhrzeit: 08:20

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Donnerstag dank positiver Vorgaben der Börsen aus Übersee und überraschend guter Konjunkturdaten aus China seine jüngste Erholung fortsetzen. Entspannung kommt auch von der Währungsseite: Der chinesische Yuan, der zurzeit als Barometer für die allgemeine Marktstimmung angesehen wird, legte zum US-Dollar etwas zu. Im Mittelpunkt stehen zahlreiche Quartalsergebnisse großer deutscher Konzerne.

Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte rund eine Stunde vor Handelsstart ein Plus von 1,05 Prozent auf 11 774 Punkte. Am Vortag war der Dax um 0,7 Prozent gestiegen. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone wird am Donnerstag rund 1,1 Prozent höher erwartet.

Chinas Außenhandel hat sich im Juli trotz der Eskalation des Handelskriegs mit den Vereinigten Staaten überraschend stark erholt. Die Exporte legten unerwartet zu und der Rückgang bei den Importen fiel nicht so stark aus wie befürchtet. "Natürlich sieht man in den chinesischen Handelsdaten Auswirkungen des Handelsstreits sowie des Endes des Konjunkturbooms. Dennoch sind die Daten keine Katastrophe", kommentierte Marktexperte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

Anfang der Woche war der Handelsdisput zwischen den USA und China weiter eskaliert, weil die chinesische Währung Yuan deutlich gegenüber dem US-Dollar abgewertet hatte. US-Präsident Donald Trump betrachtete dies als weiteren Affront. Marktbeobachter fürchteten, China setze seine Währung als Waffe im Handelskonflikt ein. Inzwischen beruhigte sich das Geschehen etwas.

Der Sportartikelhersteller Adidas setzte sein Gewinnwachstum im zweiten Quartal fort und steigerte das Betriebsergebnis um knapp 9 Prozent, was jedoch etwas unter den Erwartungen von Analysten lag. Der Umsatz stieg im Rahmen der Marktprognosen. Die Jahresprognose bestätigte Adidas. Die Adidas-Aktien fielen im vorbörslichen Geschäft auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs vom Vortag um 4,4 Prozent.

Der Spezialchemie- und Pharmakonzern Merck KGaA hat dank gut laufender Pharma- und Laborgeschäfte ein starkes zweites Quartal hinter sich. Das um Sonderposten bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) kletterte um fast ein Viertel. Die Umsätze zogen um 6,9 Prozent an. Analysten hatten mit etwas weniger gerechnet. Den Ausblick bestätigte das Management. Auf Tradegate sanken die Aktien um 0,4 Prozent.

Der Industriekonzern Thyssenkrupp treibt seinen Umbau voran, mit dem der Konzern profitabler und wettbewerbsfähiger werden will. Dabei stellen die Essener weitere Geschäfte auf den Prüfstand, die derzeit Geld verbrennen. Nach einem schwachen dritten Quartal senkte der kriselnde Konzern allerdings seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Dennoch legten die Aktien auf Tradegate um 3,1 Prozent zu.

Die lahmende Weltwirtschaft und das Scheitern eines Investitionsprojekts haben den Kupferkonzern Aurubis im dritten Geschäftsquartal stark belastet. Der operative Vorsteuergewinn brach ein. Der Umsatz stieg hingegen leicht zu. Auf Tradegate gewannen die Papiere 1,8 Prozent./edh/jha/

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
ADIDAS AG 277,80 EUR 21.10.19 11:41 Xetra
AURUBIS AG 43,39 EUR 21.10.19 11:41 Xetra
MERCK KGAA 104,85 EUR 21.10.19 11:41 Xetra
THYSSENKRUPP AG 13,36 EUR 21.10.19 11:41 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):