Aktien New York: Zinshoffnung etwas gesunken - Broadcom belastet Tech-Sektor

Datum: 14.06.19
Uhrzeit: 20:17

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Investoren an der Wall Street haben sich am Freitag in Zurückhaltung geübt. Der Dow Jones Industrial verlor bislang 0,17 Prozent auf 26 062,63 Punkte. Auf Wochensicht steuert der US-Leitindex damit auf ein moderates Plus von 0,3 Prozent zu.

Belastet von schwachen Halbleiterwerten nach gekappten Umsatzzielen von Broadcom rutschte der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 mit minus 0,48 Prozent auf 7474,43 Punkte noch etwas deutlicher ab. Der marktbreite S&P 500 gab um 0,29 Prozent auf 2883,37 Zähler nach.

Jüngste US-Konjunkturdaten gaben der Hoffnung auf sinkende Leitzinsen durch die Notenbank Fed keine neue Nahrung. Zuletzt hatte diese Hoffnung den Aktienmarkt angetrieben.

Die im Mai etwas schwächer als erwartet gestiegenen US-Einzelhandelsumsätze belegen nach Einschätzung der Landesbank Helaba dennoch eine Konsumerholung. Da zudem die Vormonatswerte deutlich nach oben revidiert worden seien, würden "Konjunktursorgen und Spekulationen auf sinkende US-Leitzinsen wohl nicht verstärkt", so die Ökonomen.

Zudem war die US-Industrieproduktion im Mai stärker als gedacht gestiegen. Auch dies mildere die Konjunktursorgen, hieß es weiter. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima ergab für Juni eine eingetrübte Stimmung der US-Verbraucher. Letztlich aber sprechen laut der Helaba der hohe Beschäftigungsstand und die im Trend steigenden Löhne gegen eine dauerhafte Stimmungseintrübung.

Die Kaufbereitschaft der Anleger wurde ferner gedämpft durch den sich verschärfenden Konflikt der USA und ihrer arabischen Verbündeten mit dem Iran. Tags zuvor hatten die Anleger dieses Thema noch zur Seite geschoben.

Die Papiere von Broadcom büßten sechseinhalb Prozent ein. Am Vortag hatte der Halbleiterkonzern nach der Schlussglocke in New York seine Umsatzprognose für das laufende Jahr gesenkt. Analysten waren von diesem Schritt an sich weniger überrascht, eher vom Ausmaß der Prognosesenkung. Ein wesentlicher Grund dafür ist der Handelskrieg zwischen den USA und China, der die Nachfrage nach Halbleitern drücke. Mehrere Analysten senkten nun ihre Kursziele für die Broadcom-Papiere.

Die Enttäuschung hinterließ auch bei anderen Branchenwerten Spuren: So ging es etwa für Texas Instruments und Advanced Micro Devices um mehr als 3 Prozent runter. Der Philadelphia Semiconductor Index (SOX), der die 30 wichtigsten Werte der US-Chipindustrie enthält, verlor 2,7 Prozent.

Ein Rekordhoch mit 142,95 US-Dollar markierten zwischenzeitlich die Papiere des Entertainment-Riesen Walt Disney . Zuletzt standen sie aber im Minus mit 0,4 Prozent. Am Vortag hatten sie an der Dow-Spitze deutlich zugelegt, ein Rekordhoch aber knapp verpasst.

Ein fulminantes Börsendebüt legte vor dem Wochenende der US-amerikanische Online-Tierbedarfshändler Chewy hin. Mit 36 US-Dollar lag der erste Kurs um 14 Dollar über dem Ausgabepreis. In der Spitze stiegen die Aktien über 41 Dollar. Zuletzt kosteten sie knapp 34 Dollar./ajx/fba

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
ADVANCED MICRO DEVICES INC. 30,83 USD 16.09.19 22:00 Nasdaq
CHEWY INC. REGISTERED SHARES DL -,0.. 30,43 USD 17.09.19 00:30 NYSE
TEXAS INSTRUMENTS INC 128,36 USD 16.09.19 22:00 Nasdaq
WALT DISNEY COMPANY (THE) 135,80 USD 17.09.19 00:30 NYSE
n.v. n.v. n.v.
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):