Börse Stuttgart-News: Trend am Mittag

Datum: 14.06.19
Uhrzeit: 15:23

STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Euwax Trends an der Börse Stuttgart

DAX: Anleger bleiben (noch) erstaunlich ruhig

Naher Osten: Die Lage spitzt sich weiter zu

Der DAX ist auch heute leicht schwächer in den Tag gestartet. Angesichts der Rahmenbedingungen

ist das eigentlich gute Nachricht. Grund für größeren Optimismus gibt es heute keinen - und das

liegt nicht nur an der sich zuspitzenden Situation in Nahost.

Die Lage im Nahen Osten spitzt sich weiter zu. Der mutmaßliche Angriff auf zwei Öltanker im

Golf von Oman verschärft die Spannungen zwischen Iran und den USA. Washington ist sich sicher:

Der Urheber für die Angriffe auf einen deutschen sowie einen norwegischen Tanker kommt aus dem

Iran. In Teheran weist man die Vorwürfe zwar entschieden zurück, doch es wird deutlich, dass

sich die Eskalationsspirale immer schneller dreht. Der UN-Sicherheitsrat befasste sich umgehend

mit den Vorfällen. An den Finanzmärkten werden die Spannungen bislang erstaunlich gelassen

hingenommen. Die großen US-Indizes schlossen allesamt im Plus. Selbst auf dem Ölmarkt herrscht

schon wieder erstaunliche Gelassenheit. Im Zuge der Meldung aus dem Golf von Oman schossen die

Preise für Öl deutlich nach oben, doch der Preissprung war offenbar nicht von Dauer. Bereits am

späten Nachmittag gaben die Preise schon wieder deutlich nach.

Gold: Kommt jetzt der Durchbruch?

Zum Profiteur der zunehmenden Unsicherheiten könnte der Goldpreis werden. Allein seit Anfang

Juni konnte der Goldpreis um mehr als vier Prozent zulegen. Es fehlt nicht viel, zumindest aus

Sicht von technischen Analysten, für einen größeren Ausbruch des Goldpreises. Konkret heißt

das, dass der Goldpreis immer näher an einen entscheidenden Widerstand im Bereich von 1.375 US-

Dollar rückt. Ein Ausbruch über diese Marke würde dem Edelmetall zusätzliches Potenzial

eröffnen. Ein Anstieg auf bis zu 1.500 US-Dollar könnte die Folge sein. Als wegweisend für die

weitere Entwicklung könnte sich die kommende Fed-Sitzung erweisen. Sollte die Fed tatsächlich

eine kurzfristige Zinssenkung beschließen, so würde das dem Goldpreis schon kurzfristig neue

Chancen eröffnen. So zumindest die Sicht von Analysten.

VW: Traton soll noch im Juni an die Börse

Volkswagen will die LKW-Tochter Traton noch in diesem Monat an die Börse bringen. Bereits am

28. Juni soll es soweit sein. Volkswagen will bis zu 57,5 Millionen Aktien platzieren, wobei

eine Preisspanne zwischen 27 und 33 Euro anvisiert wird. Am unteren Ende würde dies einer

Bewertung von rund 15,5 Milliarden Euro entsprechen. Laut VW-Angaben soll 10 bis 11,5 Prozent

der Anteile in den Streubesitz wandern, was Volkswagen bis zu 1,9 Milliarden Euro in die Kassen

spülen soll.

Fraport: Passagierzahlen legen weiter zu

Und dann gibt es noch die Passagierzahlen von Fraport. Wie der Frankfurter Flughafenbetreiber

mitteilte, wurden im vergangenen Monat 6,2 Millionen Passagiere abgefertigt. Das waren immerhin

1,4 Prozent mehr, als im Vorjahresmonat. Insgesamt liegen die Passagierzahlen im laufenden Jahr

bereits fast drei Prozent über dem Vorjahresvergleichszeitraum.

Börse Stuttgart TV

Die Hausse im Krypto-Sektor ist weiterhin intakt! Nahezu alle großen Kryptowährungen konnten

ihre in den vergangenen Monaten angesammelten Gewinne verteidigen. Doch was macht Bitcoin und

Co. Aktuell so stark? Diese Frage sind wir bereits in den vergangenen Wochen immer

nachgegangen. Heute wollen wir uns systematisch ein paar Punkte etwas näher ansehen. Zudem

wollen wir über eine interessante Studie sprechen, wonach Bitcoin und Co. In Deutschland über

eine ungeahnte Akzeptanz verfügen Das Krpto-Update, natürlich auch heute wieder mit Markus

Miller, Herausgeber und Gründer von Krypto-X.

Video unter folgendem Link anschauen: https://youtu.be/-5Sv539EvKw

Euwax Sentiment Index

Der Euwax-Sentiment-Index präsentiert sich heute volatil wie lange nicht mehr. Bereits den

gesamten Handelstag folgt der Sentiment-Index einer sehr ausgeprägten Zick-Zack-Bewegung, was

auf eine gewisse Unsicherheit unter den Derivateanlegern in Stuttgart hindeutet. Diese

Unsicherheit spiegelt sich konkret in einem Knock-Out-Call der Commerzbank auf den DAX wider

( WKN: CU8ZGZ ). Zahlreichen Käufen, steht eine ähnlich große Anzahl an Verkäufen gegenüber, was

die Unentschlossenheit abermals unterstreicht.

Trends im Handel

SMI nach Allzeithoch: Gewinnmitnahmen setzen ein

Apple-Aktionäre hatten es in den vergangenen Monaten nicht immer einfach. Im Herbst 2018

notierte die Anteilsscheine des iPhone-Herstellers noch bei über 230 US-Dollar. Zu Beginn des

laufenden Jahres stürzte der Wert auf knapp 140 US-Dollar ab. Die Volatilität riss in den

Folgemonaten kaum ab. Anfang Mai notierte die Apple-Aktie schon wieder auf rund 210 US-Dollar,

um Ende des Monats schon wieder abzustürzen. Ende Mai fiel die Aktie schon wieder auf 175 US-

Dollar zurück. Was dann folgte ist selbst für Apple-Aktionäre ungewohnt: Die Aktie dreht

abermals und feierte zuletzt sogar sechs Gewinntage in Folge mit einem Plus von mehr als einem

Prozent. Eine solche Serie gab es zuletzt während der Hochphase des Dotcom-Booms.

Derivateanleger setzen nun auf ein Andauern der Rally und setzen mit Call-Optionsscheinen auf

eine kurzfristige Fortsetzung des Höhenflugs ( WKN: CP4C83 ).

Der Schweizer SMI erreichte in dieser Woche ein neues Allzeithoch. Allein seit Jahresbeginn

konnte der Schweizer Leitindex um rund 17 Prozent zulegen. Angesichts der zunehmenden

geopolitischen Risiken könnte der SMI auch weiterhin gesucht sein, da dieser vielen Investoren

gerne als vermeintlich sicherer Hafen dient. Derivateanleger in Stuttgart nutzen den jüngsten

Anstieg Gewinne mitzunehmen und so wird heute ein Call-Optionsschein auf den SMI mehrheitlich

verkauft ( WKN: PZ8XHQ ).

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und

Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung

für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem

Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe

Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

Quelle: dpa-AFX
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):