AKTIE IM FOKUS: Intel unter Druck - Analysten bemängeln Profitabilität

Datum: 09.05.19
Uhrzeit: 17:30

FRANKFURT (dpa-AFX) - Schwache Wachstumsprognosen des Halbleiter-Riesen Intel haben am Donnerstag frustrierte Anleger zurückgelassen. Der Kurs der Aktie sackte um 5,6 Prozent ab auf den niedrigsten Stand seit Ende Januar und lag am Ende des Leitindexes Dow. Schon am Vortag hatten die Papiere 2,5 Prozent eingebüßt. Seit Mitte April, als die Aktien auf den höchsten Stand seit fast 19 Jahren geklettert waren, haben sie mehr als 20 Prozent verloren.

Das Unternehmen erwartet für die nächsten drei Jahre ein Umsatzwachstum im unteren einstelligen Prozentbereich. Dabei werde sich das Geschäft mit Chips für PCs stabil bis leicht rückläufig entwickeln, hatte der Konzern am Mittwoch auf einer Analystenkonferenz mitgeteilt.

Analyst Blayne Curtis von der Barclays Bank bemängelte in einem Kommentar zur Konferenz eine voraussichtlich schwächere Profitabilität des Technologiekonzerns. Laut Intel solle sich die Bruttomarge ab dem Jahr 2021 wieder erholen. "Diese Annahme bezweifeln wir", sagte der Experte und verwies auf technische Probleme bei der Herstellung neuer Chips sowie auf einen zunehmenden Wettbewerbsdruck.

Analyst Stacy Rasgon vom Analysehaus Bernstein wies darauf hin, dass Investitionen in effizientere Halbleiter künftig stark auf die Margen drücken dürften. Die Aussagen von Intel auf der Konferenz liefen auf eine Bruttomarge im Jahr 2021 von 57 Prozent hinaus - "ein Niveau, das wir schon viele, viele Jahre nicht mehr gesehen haben". Von 2010 bis 2018 habe diese Kennziffer zwischen knapp 60 und rund 65 Prozent gelegen.

Intel hatte erst Ende April die Prognosen für das laufende Jahr gesenkt, nachdem das Geschäft mit Chips für Rechenzentren zuletzt erstmals seit Jahren zurückging. Intel rechnet nun für das gesamte Jahr mit einem Gewinn pro Aktie von 4,14 Dollar bei 69 Milliarden Dollar Umsatz. Zuvor waren Erlöse von 71,5 Milliarden Dollar und ein Gewinn pro Aktie von 4,35 Dollar erwartet worden.

Intel gilt als einer der Trendsetter für die gesamte US-Halbleiterindustrie. In New York gerieten daher auch die Papiere andere Hersteller unter Druck: Aktien von Microchip Technology, Nvidia , NXP Semiconductors und Applied Materials etwa verloren zwischen drei und fünf Prozent./bek/jsl

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
APPLIED MATERIALS INC 56,59 USD 11.11.19 22:00 Nasdaq
INTEL CORPORATION 58,35 USD 11.11.19 22:00 Nasdaq
MICROCHIP TECHNOLOGY INC. 94,57 USD 11.11.19 22:00 Nasdaq
NVIDIA CORPORATION 208,18 USD 11.11.19 22:00 Nasdaq
NXP SEMICONDUCTORS NV 118,26 USD 11.11.19 22:00 Nasdaq
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):