SLM Solutions kommt nicht auf die Beine - Aktie knickt ein

Datum: 09.05.19
Uhrzeit: 10:56

LÜBECK (dpa-AFX) - Der 3D-Druckerhersteller SLM Solutions steckt weiter tief in der Krise. Im ersten Quartal brachen Umsatz und Auftragseingang ein. Der operative Verlust fiel zudem deutlich höher aus. Jetzt überprüft der Vorstand die Strategie des Unternehmens, dessen geplante Übernahme durch den US-Konzern General Electric am Widerstand einiger Großinvestoren gescheitert war. Dies kündigte das einst im TecDax notierte Unternehmen, das seit 1. Mai vom neuen Chef Meddah Hadjar geleitet wird, am Donnerstag in Lübeck an.

Der Umsatz brach in den ersten drei Monaten um die Hälfte auf 7,3 Millionen Euro ein. Wegen des "fehlenden Umsatzes" verfünffachte sich der Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) auf 8,1 Millionen Euro. Der Blick auf den Auftragseingang verheißt zudem nichts Gutes - dieser fiel auf 3,5 (Vorjahr: 8,9) Millionen Euro. "Das erste Quartal ist deutlich unter unseren Erwartungen verlaufen", sagte Finanzvorstand Uwe Bögershausen. "Die negative Entwicklung resultiert aus Faktoren, die nicht das Potenzial von SLM widerspiegeln."

An der Börse kamen die Zahlen nicht gut an. Die Aktie, die sich erst in den vergangenen Wochen etwas von ihrer rasanten Talfahrt von Anfang 2018 bis März 2019 erholt hatte, brach um etwas mehr als zehn Prozent auf 8,45 Euro ein. Damit steht das 2014 an die Börse gebrachte Papier immer noch deutlich über dem Rekordtief von 5,63 Euro vom 25. März dieses Jahres, ist aber auch weit entfernt von einstigen Höhen von fast 50 Euro von Anfang 2018.

SLM verdient sein Geld hauptsächlich mit Maschinen zur Laserschmelze, die in der Luft- und Raumfahrt, der Energiebranche und im Automobilsektor genutzt werden. Das Lübecker Unternehmen kämpft noch immer mit den Folgen des geplatzten Übernahmeversuchs durch den US-Elektrokonzern General Electric Ende 2016. Viele Kunden hatten sich wegen der Unsicherheiten infolge des GE-Versuchs zurückgehalten. Der US-Konzern wollte SLM für knapp 700 Millionen Euro oder 38 Euro je Aktie übernehmen.

Da einige Großinvestoren - allen voran Paul Singer mit seinem Hedgefonds Elliott - auf eine Erhöhung gesetzt hatten, ließ GE aber letztendlich die Finger von SLM. Singer, der unter anderem dafür bekannt ist, aus Übernahmen das Beste rauszuholen, hatte erst vor kurzem seine Anteile aufgestockt und hält jetzt 28 Prozent. Der Investor, der vor ein paar Jahren in einem Streit mit Argentinien ein Kriegsschiff des Landes beschlagnahmen ließ und seit Kurzem unter anderem auch Anteile an SAP hält, ist damit vor Aufsichtsratschef und Gründer Hans-Joachim Ihde größter Aktionär des Unternehmens./zb/elm/mis

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
GENERAL ELECTRIC CO 11,52 USD 22.11.19 21:47 NYSE
SAP SE 122,80 EUR 22.11.19 17:35 Xetra
SLM SOLUTIONS GROUP AG 14,96 EUR 22.11.19 17:36 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):