ANALYSE/UBS wechselt im Chemiesektor die Zugpferde - Kurse reagieren

Datum: 07.12.17
Uhrzeit: 12:07

FRANKFURT (dpa-AFX) - Kurz vor dem Jahresende hat die Investmentbank UBS ihre Favoriten im deutschen Chemiesektor ausgetauscht. Die Favoritenwechsel bewegten an der Börse wie so oft auch die Kurse. Im Leitindex Dax setzt sie nun auf Linde statt zuvor auf BASF . Im MDax der mittelgroßen Werte avancierten die Papiere von Lanxess und Wacker Chemie zu den bevorzugten Titeln, während das Institut die Aktien von Evonik und Symrise abstufte.

Analyst Geoff Haire hob Linde-Aktien von "Neutral" auf "Buy" und begründete dies mit der Fusion des Konzerns mit dem US-Konzern Praxair . Synergien und ein Umbau des Portfolios des fusionierten Unternehmens eröffne "erhebliches Aufwärtspotenzial". Das Kursziel erhöhte der Experte von 180 auf 230 Euro. Der Kurs zog daraufhin um 1,6 Prozent auf 185,25 Euro an.

Papiere von BASF gaben hingegen am Dax-Ende um 0,6 Prozent nach. UBS-Analyst Andrew Stott hatte die Papiere von "Buy" auf "Neutral" gesenkt. Der Kurs sei im zweiten Halbjahr bereits stark gestiegen, so Stott, und im ersten Halbjahr 2018 könne Gegenwind von der Konjunktur aufkommen. Auch seien die Margen im Öl- und Gasgeschäft der Ludwigshafener zuletzt gefallen.

Im MDax lagen Wacker Chemie mit einem Plus von 2,3 Prozent vorn, nachdem UBS die Papiere des Spezialchemieproduzenten von "Neutral" auf "Buy" angehoben hatte. Die Gewinne im Silikon-Geschäft dürften steigen, und bei Polisilizium verbessere sich das Verhältnis von Angebot und Nachfrage. Von diesen beiden Entwicklungen profitierten die Aktionäre über Ausschüttungen, schrieb der Analyst Patrick Rafaisz und erhöhte das Kursziel um 45 auf 165 Euro.

Profiteur der Neuausrichtung der UBS im Chemiesektor waren auch Lanxess, die Rafaisz von "Neutral" auf "Buy" hochstufte und dies mit der niedrigen Bewertung begründete. Die Papiere handelten mit einem zehnprozentigen Abschlag zu denen der Wettbewerber. Nach zwölf Monaten einer unterdurchschnittlichen Kursentwicklung habe die Aktie im kommenden Jahr wieder Luft nach oben. An der Börse legten Lanxess um 2,1 Prozent zu.

Um 2 Prozent nach unten ging es dagegen mit Aktien von Evonik. Die hat Chemie-Analyst Geoff Haire von "Neutral" auf "Sell" gesenkt und dies mit Margendruck bei der wichtigen Produktgruppe Menthionine begründet. Dieser Druck wiege Kostensenkungen des Unternehmens von 200 Millionen Euro auf. Das Kursziel reduzierte der Experte von 31,60 auf 27,00 Euro.

Auch Aktien von Symrise litten unter einer Abstufung von "Buy" auf "Neutral". Der Kurs des Herstellers von Aroma- und Duftstoffen gab um 1 Prozent nach auf 71,35 Euro. Gleichzeitig erhöhte UBS-Analyst Haire das Kursziel jedoch von 68 auf 75 Euro. Am Markt seien nach dem starken Kursanstieg der Aktie hohe Erwartungen an das unternehmenseigene Umsatzwachstum eingepreist, argumentierte der Analyst./bek/la/das

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
BASF SE 95,34 EUR 18.12.17 15:08 Xetra
EVONIK INDUSTRIES AG 31,44 EUR 18.12.17 15:08 Xetra
LANXESS AG 64,90 EUR 18.12.17 15:08 Xetra
LINDE AG 180,70 EUR 18.12.17 15:06 Xetra
PRAXAIR INC. 149,60 USD 15.12.17 22:04 NYSE
SYMRISE AG 71,29 EUR 18.12.17 15:07 Xetra
WACKER CHEMIE AG 159,35 EUR 18.12.17 15:07 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):