GENERAL ELECTRIC IM FOKUS: Schwung haben nur noch die Buchstaben im Firmenlogo

Datum: 29.03.19
Uhrzeit: 08:35

BOSTON/NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Mischkonzern General Electric (GE) steckt in der Krise und tut sich schwer, aus ihr herauszukommen. Probleme macht vor allem die Kraftwerkssparte. Eine Verschlankungskur soll helfen, die hohen Schulden abzubauen. Was bei dem Konzern los ist, was die Analysten sagen und wie die Aktie läuft

DAS IST LOS BEI GENERAL ELECTRIC:

Die Bezeichnung Mischkonzern trifft wohl auf kaum einen Konzern der Welt so sehr zu wie auf General Electric. Die Amerikaner tummeln sich in den Feldern Energie, Gesundheit, Beleuchtung, Luftfahrt und Finanzdienste. Zwei Buchstaben zieren das Firmenlogo: GE. Sie sind in flotter Schreibschrift schwungvoll miteinander verbunden. Das Logo wirkt traditionell - und Tradition hat der Konzern reichlich. Über 125 Jahre alt, gehen seine Wurzeln auf den Glühbirnen-Erfinder Thomas Edison zurück.

Wenig schwungvoll und das schon seit langer Zeit laufen bei GE aber die Geschäfte. Darunter litt auch der Aktienkurs, und zwar so sehr, dass GE im Sommer 2018 aus dem US-Leitindex Dow Jones Industrial flog. Übertragen auf deutsche Verhältnisse wäre das in etwa so, als würde Siemens nicht mehr im Dax sein. Siemens ist im Dax seit dessen Gründung 1988 dabei. Die Mitgliedschaft von GE im Dow dauerte mit mehr als 110 Jahren ungleich länger.

GE ist hoch verschuldet. Auch deshalb drückt der erst seit Oktober 2018 amtierende Vorstandschef Lawrence Culp beim Konzernumbau weiter auf die Tube. Konzernteile werden veräußert, das spült Geld in die Kasse und senkt die Schulden. So soll etwa noch 2019 der Verkauf des Biopharma-Geschäfts an den US-Konzern Danaher für mehr als 21 Milliarden Dollar über die Bühne gehen. Auch aus dem Ölgeschäft verabschiedet sich GE peu à peu. Und die Zugantriebssparte wurde bereits mit dem Ausrüster Wabtec zusammengelegt.

Für das Schlussquartal 2018 konnte Culp, der auf dem Chefsessel John Flannery nach nur 14 Monaten im Amt verdrängt hatte und der erste GE-Chef ist, der nicht aus den eigenen Reihen kommt, immerhin wieder schwarze Zahlen präsentieren. Nach wie vor Kopfschmerzen bereitet ihm aber die unter einer sinkenden Nachfrage leidende Kraftwerkssparte. Eine hohe Abschreibung in diesem Bereich hatte GE im dritten Quartal stark belastet. Auch im Schlussquartal war das Kraftwerksgeschäft das Sorgenkind. Auf einer Investorenkonferenz hatte sich Culp unlängst erneut recht pessimistisch zu deren Aussichten geäußert. Man habe zu lange gebraucht, um hier die Kosten und Strukturen anzupassen. Das zu tun, werde noch lange dauern.

Konkreter wurde der Firmenlenker bei der Vorstellung des Ausblicks auf 2019: Es werde im operativen Geschäft mit einem Kapitalabfluss von bis zu zwei Milliarden Dollar gerechnet. Doch Culp verknüpfte die negative Botschaft mit einer zuversichtlich stimmenden Prognose: 2020 soll der Cashflow wieder positiv sein und sich 2021 sogar deutlich verbessern.

DAS SAGEN DIE ANALYSTEN:

JPMorgan-Analyst Stephen Tusa bleibt skeptisch. Immer wieder seien in der Vergangenheit in Analystenkreisen die Schätzungen für GE zwar gekürzt worden, aber die Aktie mit Verweis auf das jeweils nächste Jahr zum Kauf empfohlen worden. Diesen Ansatz lehne er ab. Bis GE die Wende im Kraftwerksgeschäft gelinge, werde noch Zeit vergehen. Die Reparatur der Sparte sei kostspielig, schrieb er schon vor Culps Bekanntgabe der Prognose. Auch wenn der Ausblick nun einen optimistischen Ton enthalte, sieht Tusa wenig Greifbares, um seine Haltung zu ändern.

Unter den bei Bloomberg erfassten Analysten, die die GE-Aktie seit Mitte März nach dem Ausblick auf 2019 unter die Lupe genommen haben, ist Tusa mit seinem Kursziel von 6 Dollar am pessimistischsten. Er stuft das Papier mit "Neutral" ein, wie sieben weitere Analysten auch. Acht Experten haben ein positives Votum mit Kurszielen von in der Spitze bis zu 18 Dollar. Sie setzen bei GE offenbar auf bessere Zeiten und halten den Aktienkurs für zu tief.

Analyst Deane Dray von der kanadischen Bank RBC nannte die Prognose für 2019 besser als befürchtet und die in Aussicht gestellten Verbesserungen 2020 und 2021 für eine große Überraschung. Investoren sollten Culp vertrauen. Drays Votum für die GE-Aktie lautet "Outperform", sein Ziel 13 Dollar.

Ganze zwei Analysten haben ein negatives Votum, darunter Robert Czerwensky von der DZ Bank mit einem Kursziel von 6,60 Dollar. Er wertet den Biopharma-Verkauf angesichts der damit einhergehenden Fortschritte beim Schuldenabbau zwar positiv, doch sei der Schuldenstand auch nach dem Deal weiter sehr hoch. Der Ausblick auf 2019 sei eine "herbe Enttäuschung" und zeige einmal mehr, dass die Lage schwieriger ist, als viele bisher angenommen hätten. Dass es nach einem von GE-Chef Culp angedeuteten schwachen ersten Quartal wieder aufwärts gehen soll, hält er für Zweckoptimismus.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Die Aktie von GE kostet derzeit um die 10 US-Dollar. Das ist in etwa das Niveau, von dem aus sie nach der Finanzkrise im Jahr 2009 ihren mehrjährigen Aufwärtstrend gestartet hatte, der dann im Jahr 2016 mit Kursen von knapp 32 Dollar beendet war. Was folgte, war eine steile Talfahrt. Allein im Jahr 2017 mussten GE-Aktionäre einen Kursverlust von fast 45 Prozent ertragen.

Als die Aktie 2018 aus dem Dow flog, war sie um die 13 Dollar wert. Doch auch das war noch nicht das Ende, denn die schlechten Nachrichten rissen nicht ab. Nach dem riesigen Quartalsverlust von fast 23 Milliarden Dollar war die Aktie Ende Oktober abermals im freien Fall und fand ihr vorläufiges Tief im Dezember mit 6,40 Dollar, dem schwächsten Kurs seit 2009. Das Minus im Jahr 2018 war mit fast 57 Prozent noch einmal deutlich höher als der Kursverlust 2017.

Die Nachrichten über die Rückkehr in die Gewinnzone im Schlussquartal und zum Verkauf der Biopharma-Sparte hievten den Kurs 2019 wieder über die 10-Dollar-Schwelle, wobei die Aussagen zur Cashflow-Entwicklung die Stimmung wieder dämpfte./ajx/elm/jha

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
DANAHER CORP. 143,00 USD 18.07.19 22:04 NYSE
GENERAL ELECTRIC CO 10,06 USD 18.07.19 22:00 NYSE
SIEMENS AG 99,18 EUR 18.07.19 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):