Aktien Frankfurt: Moderate Gewinne vor EZB-Sitzung

Datum: 12.12.19
Uhrzeit: 11:32

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Dax-Anleger haben sich am Donnerstag vor den mit Spannung erwarteten geldpolitischen Aussagen der EZB weiter vorgewagt. Der Leitindex notierte gegen Mittag 0,21 Prozent höher auf 13 173,82 Punkten. Zeitweise gelang ihm die Rückeroberung der 13 200-Punkte-Marke. Von seinem Zwischentief am Dienstag bei 12 886 Punkten hat er sich inzwischen wieder deutlich abgesetzt.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Börsenwerte rückte zuletzt um 0,24 Prozent auf 27 417,37 Punkte vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,22 Prozent.

Die Anleger blicken am Nachmittag nach Frankfurt, wo die Währungswächter der Eurozone ihre erste Zinssitzung unter der neuen EZB-Chefin Christine Lagarde abhalten. Es werden weder beim Leitzins noch bei den anderen geldpolitischen Instrumenten Änderungen erwartet, nachdem sich die wirtschaftliche Lage zuletzt stabilisiert und im Rahmen der EZB-Erwartungen entwickelt hatte.

Am Vorabend hatte bereits die US-Notenbank Fed wie von Ökonomen erwartet den Leitzins nicht angetastet und eine anhaltende Zinspause signalisiert. Die Wall Street hatte dies gestützt.

Nach der EZB-Sitzung schwenken die Blicke dann über den Ärmelkanal nach Großbritannien, wo mit der Parlamentswahl das zweite große Ereignis stattfindet. Neue Umfragen durch das Forschungsinstitut YouGov deuten auf einen geschmolzenen Vorsprung der konservativen Partei von Premier Boris Johnson hin. Um sein Brexit-Abkommen durch das Parlament zu bringen, braucht er aber eine stabile Mehrheit. Das Ergebnis wird offiziell erst am Freitag erwartet.

An der Dax-Spitze gewannen Infineon knapp 2 Prozent und folgten damit starken Branchenwerten aus den USA und Asien. Zudem spielt die Charttechnik den Aktien des deutschen Chipkonzerns derzeit in die Karten. Schlusslicht im Dax mit minus 1,6 Prozent waren die Papiere des Triebwerkbauers MTU nach einer Abstufung durch die Commerzbank.

Metro legten nach Zahlen anfangs zu. Analysten lobten die Verbesserungen im Russlandgeschäft. Dann drehten die Papiere des Handelskonzerns aber deutlich ins Minus und verloren am MDax-Ende fast 2 Prozent. Analyst Volker Bosse von der Baader Bank sprach von einem enttäuschenden Ausblick. Nach einer frischen Kaufempfehlung der HSBC gewannen hingegen die Papiere des Anlagenbauers Dürr 5,6 Prozent.

Zahlen gab es zudem vom Ingenieurdienstleister Bertrandt , dessen Aktien im Nebenwerteindex SDax um rund 1 Prozent nachgaben. Der Gewinn war wegen der Probleme bei den Autoherstellern und Zulieferern etwas stärker als erwartet gesunken./ajx/mis

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
BERTRANDT AG 31,90 EUR 06.04.20 12:53 Xetra
DUERR AG 19,19 EUR 06.04.20 12:56 Xetra
INFINEON TECHNOLOGIES AG 14,01 EUR 06.04.20 12:56 Xetra
METRO AG (NEW) 7,79 EUR 06.04.20 12:55 Xetra
MTU AERO ENGINES AG 113,85 EUR 06.04.20 12:56 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):