Aktien Frankfurt: Dax stagniert - Urteil aus Karlsruhe belastet Immobilienwerte

Datum: 20.08.19
Uhrzeit: 14:47

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem starken Wochenauftakt haben die Kurse am deutschen Aktienmarkt am Dienstag eine Pause eingelegt. Nach kleinen Gewinnen im frühen Handel trat der Dax am Nachmittag mit 11 714,03 Punkten auf der Stelle.

Der Markt sei wohl schon in den Wartemodus übergangen vor dem Notenbanksymposium in Jackson Hole, vermutete Analyst Craig Erlam vom Londoner Broker Oanada. Am Freitag beginnt im US-Bundesstaat Wyoming das jährliche Treffen prominenter Notenbanker. "Wieder mal hängt alles davon ab, was Jerome Powell zu den Zinsen sagt und ob er die hohen Erwartungen an den Märkten erfüllen kann", sagte Erlam mit Blick auf die Rede des Fed-Chefs.

Der MDax , der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen vereint, gab am Dienstag um 0,14 Prozent auf 25 141,47 Punkte moderat nach. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone stagnierte bei 3368,76 Zählern.

Für Aufsehen und für fallende Kurse sorgte an der Börse das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Mietdeckel. Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse sei verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, hieß es aus Karlsruhe. Daraufhin gerieten die Papiere von Vonovia , Deutsche Wohnen LEG Immobilien und Grand City Properties unter Druck. Sie büßten zwischen 2,3 und 4,3 Prozent ein und waren damit die größten Kursverlierer im Dax beziehungsweise MDax. Im SDax verloren Adler Real Estate 2,5 Prozent.

Vonovia teilte in einer Reaktion auf das Urteil mit, dieses habe keine Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung. Analyst Neil Green von der US-Bank JPMorgan betonte, das Urteil beziehe sich zwar nicht speziell auf die Situation in Berlin. Aber am Markt dürfte nun die Wahrscheinlichkeit steigen, dass in Berlin der Plan gebilligt werden könnte, die Mieten fünf Jahre lang einzufrieren.

Im Blick standen auch die Aktien von Osram . Die Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle erwägen Kreisen zufolge ein höheres Angebot für den Lichtkonzern, sollte der österreichische Chiphersteller AMS formal ein Gebot für Osram vorlegen. Bislang bieten Bain Capital und Carlyle 35 Euro je Osram-Aktie. AMS hatte bislang nur verbal Interesse an Osram gezeigt. Der Osram-Kurs war mit einem Plus von 1,7 Prozent auf 35,25 Euro größter Gewinner im MDax und stieg vorübergehend auf ein Hoch seit Ende März.

Ein milliardenschwerer Verkauf von Bayer ließ die Aktionäre kalt. Für 7,6 Milliarden US-Dollar trennt sich der Pharma- und Agrarchemiekonzern vom Geschäft mit Tierarzneimitteln. Dieses geht an den US-Konzern Elanco. Bayer-Aktien bewegten sich kaum von der Stelle.

Daneben sorgten lediglich Analystenkommentare für etwas Bewegung. Eine gestrichene Kaufempfehlung der Deutschen Bank für Continental -Aktien ließ den Kurs des Autozulieferers um 0,5 Prozent nachgeben. Papiere von Alstria Office verteuerten sich um 0,7 Prozent, nachdem die Bank JPMorgan die Aktien der Immobiliengesellschaft auf "Übergewichten" erhöht hatte.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,65 Prozent am Montag auf minus 0,68 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,13 Prozent auf 147,12 Punkte. Der Bund-Future kletterte um 0,43 Prozent auf 178,94 Punkte. Der Kurs des Euro bewegte sich mit 1,1080 US-Dollar kaum. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montag auf 1,1103 Dollar festgesetzt./bek/jha/

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
ADLER REAL ESTATE AG 11,46 EUR 14.10.19 10:28 Xetra
ALSTRIA OFFICE REIT AG 1001 16,10 EUR 14.10.19 10:40 Xetra
AMS AG 40,13 EUR 14.10.19 09:52 Tradegate
CARLYLE GROUP LP 25,77 USD 11.10.19 22:00 Nasdaq
CONTINENTAL AG 114,68 EUR 14.10.19 10:40 Xetra
DEUTSCHE WOHNEN AG 33,83 EUR 14.10.19 10:40 Xetra
GRAND CITY PROPERTIES S.A. 20,54 EUR 14.10.19 10:40 Xetra
LEG IMMOBILIEN AG 103,50 EUR 14.10.19 10:40 Xetra
OSRAM LICHT AG 38,01 EUR 14.10.19 10:40 Xetra
VONOVIA SE 46,61 EUR 14.10.19 10:40 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):